Es läuft für Benjamin Giezendanner. Mit einem absoluten Glanzresultat (133 von 134 gültigen Stimmen) wurde der 34-jährige SVP-Mann am Dienstag zum neuen Grossratspräsidenten gewählt. Am schillernden Empfang in Rothrist liess sich der neue Präsident der Aargauerinnen und Aargauer nach der Wahl gebührlich feiern und durfte sich über die vielen Lobesworte der prominenten Festgemeinde freuen. 

Bilder vom Empfang zu Ehren von Benjamin Giezendanners Wahl zum neuen Aargauer Grossratspräsidenten: 

Benjamin Giezendanner feiert seine Wahl zum Aargauer Grossratspräsidenten

Seit gestern ist der SVP-Politiker offiziell der höchste Aargauer. Nach so viel Arbeit genoss der neue Grossratspräsident die Initiationsfeier.

Doch nicht nur Benjamin, auch Papa Ueli Giezendanner scheint derzeit auf Wolke sieben zu schweben. Der 63-Jährige wird bald heiraten – und zwar die Aarburgerin Roberta Baumann, mit welcher der Rothrister «Fuhrhalter» bereits seit acht Jahren durchs Leben geht. Die Katze aus dem Sack liess am Dienstagabend SVP-Fraktionschef Jean-Pierre Galatti bei seiner Ansprache.

Traumhochzeit im Tessin

Um die Hand seiner Roberta hat Ueli Giezendanner im Frack und mit Kniefall angehalten, wie er dem «Zofinger Tagblatt» erklärte. «Es ist ein grosses Glück, dass wir uns so gut verstehen», so der SVP-Nationalrat. Mit einem Strahlen in den Augen verriet der Vater von drei Kindern, dass er Familie und Freunde im Dezember ins Restaurant Höfli am Born zum Fonduessen eingeladen hatte.

Roberta Baumann und Ueli Giezendanner heiraten im Juli im Tessin.

Roberta Baumann und Ueli Giezendanner heiraten im Juli im Tessin.

Im Geheimen heckte er den Antrag aus und besorgte den von ihr lang ersehnten Ring. «Damit er passt, habe ich heimlich zwei ihrer Ringe zum Juwelier in Bern gebracht.» Für die perfekte Inszenierung legte sich der politische Haudegen mächtig ins Zeug – er baute eine Bühne aus Paletten und dekorierte sie mit Strohballen.

«Überwältigt und unter Tränen habe ich Ja gesagt», erklärte Roberta Baumann überglücklich. Das Ja-Wort geben sich der 63-Jährige und seine zehn Jahre jüngere Partnerin im Juli im Tessin – ihrer zweiten Heimat.

Es ist bereits das zweite Mal, dass Ueli Giezendanner «Ja» sagt. Mit seiner ersten Ehefrau Helene führte er die Giezendanner Transport AG und baute den kleinen Familienbetrieb zu einem erfolgreichen Unternehmen aus. 1997 verstarb Giezendanners Ehefrau nach einem längeren Krebsleiden. (zt/luk)