Die beiden Schweizer Banken beteiligen sich laut der Organisation «Standing with Standing Rock – Basel» mit circa einer Milliarde Franken an der Energy Transfer Gruppe, welche die umstrittene Pipeline betreibt. In den USA wird schon seit Monaten gegen diese protestiert. Sie wird entlang des Indianer-Reservats der Standing Rock Sioux gebaut. Dadurch sei deren Wasserversorgung bedroht, und heilige Stätten würden zerstört.

Mit ihren Investitionen würden UBS und Credit Suisse  die Grundrechte der Indigenen missachten und die Klimakatastrophe mitverursachen, so die Aktivisten. Daher fordern sie die Banken dazu auf, ihre Beteiligungen an der Energy Transfer Group zurückzuziehen. (bz)