Am Freitag trifft der Dalai Lama in Basel ein. Am Wochenende leitet das geistliche Oberhaupt der Buddhisten in der St. Jakobshalle ein Ritual und hält Vorträge unter anderem über säkulare Ethik in der Gegenwart. «Die Karten für diesen ehrenvollen Besuch waren innerhalb kurzer Zeit ausverkauft», sagt Lobsang Gangshontsang, Präsident der Tibeter Gemeinschaft in der Schweiz und Liechtenstein (TGSL). Wer kein Ticket ergatterte, kann die Veranstaltungen live im Internet mitverfolgen, unter: www.dalailama2015.ch/live.

Verbotene Lieder

Rund um den Besuch des Friedensnobelpreisträgers gibt es zahlreiche weitere Anlässe. Am Freitagabend berichtet der Fotograf York Hovest über seine Reise durch das heutige Tibet. Später legt DJ Jigme in der tibetischen Disco moderne tibetische Musik auf. Am Samstag tritt das Folklore-Ensemble der TGSL mit traditionellen Tänzen und Gesängen auf.

Das Kult-Kino zeigt zwei Sondervorführungen des Films «Tibetan Warrior». Darin begleitet der Regisseur Dodo Hunziker den Musiker und Widerstandskämpfer Loten Namling während zweier Jahre. Er zeigt den Exil-Tibeter unter anderem bei seinem Marsch von Bern nach Genf – wie er einen schwarzen Sarg hinter sich herzieht - und auf seiner Reise in die Heimat. Der Film fragt nach dem Sinn von gewaltlosem und symbolischem Widerstand, beleuchtet aber auch politische Interessen und die Geschichte Tibets.

Nach der Filmvorführung am Samstagabend gibt es ein Gespräch mit der Filmcrew und Loten Namling. Auch zwei parlamentarische Vertreter der Exil-Regierung, der Sekretär des Dalai Lama und der Musiker Franz Treichler von «The Young Gods» sind anwesend. Im Anschluss geben Loten Namling und Franz Treichler ein gemeinsames Konzert im Stadtcasino. Gesungen werden unter anderem tibetische Freiheitslieder. Lieder, die im Tibet verboten sind und in Basel mit westlichem Alternative-Rock vermischt werden.

Neben den kulturellen Veranstaltungen sind Demonstrationen angekündigt. Am Samstagabend gibt es eine Kundgebung für die tibetischen Opfer und Gefangene im Konflikt mit China.

Und vor der St. Jakobshalle demonstrieren am Wochenende die Shugden-Buddhisten gegen den Dalai Lama, da sie sich vom Oberhaupt diskriminiert fühlen. (aba)