«Sait dr Babbe zu sim Sohn, hüt kunnsch mit ins Stadion, d Mamme wo an dr Türe stoht, weiss dass jetzt e Gschicht afot…». So beginnt ein Fangesang der Muttenzerkurve, und so begann auch die Geschichte des FCB- Fanclub Lörrach. Meinhard Freyers nahm seinen Sohn Marvin mit an die Heimspiele des FC Basel. Da er sowieso oft in Basel war und die Begeisterung für den FCB immer grösser wurde, entstand die Idee, einen deutschen Fanclub zu gründen.

Als das neue Stadion fertig war, waren die letzten Zweifel aus dem Weg geräumt. 2002 gründete Meinhard Freyers schliesslich den FCB-Fanclub Lörrach. Damals zählte der Verein 62 aktive Mitglieder. Anfangs wurde er regelrecht mit Anmeldungen eingedeckt. Mit der Zeit flaute das Interesse allerdings merklich ab. Der Fanclub blieb zwar bestehen, doch es fehlte das gewisse Etwas.

Ottmar Hitzfeld ist Ehrenmitglied

Kürzlich wurde der Verein deshalb einer Generalüberholung unterzogen. «Wir haben alles erneuert: Neuer Vorstand, neue Homepage, neues Logo – alles neu», erklärt Marvin Freyers, Vorstand des Fanclubs. Nun zählt der Verein 28 Mitglieder. «Nebst den Aktiven haben wir noch zwei Ehrenmitglieder, es sind dies der aktuelle Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld sowie die Oberbürgermeisterin von Lörrach, Gudrun Heute-Blum», erzählt Freyers stolz.

Die Umstrukturierung hat Spuren hinterlassen. So sitzen die Fanclub-Mitglieder noch an verschiedenen Orten im Stadion. «Momentan ist halt alles noch im Anfangsstadium», bestätigt Daniel Lauer, Schriftführer des Fanclubs. Im Januar wolle man unter anderem neue Dauerkarten ergattern, um zusammen als Gruppe an die Spiele gehen zu können. Geplant seien auch Busreisen für die Auswärtsspiele. Die aktuelle Champions League wolle man ebenfalls nicht verpassen. «Wir haben auch Poloshirts bestellt, auf denen unser Vereinslogo gedruckt wird. Dazu planen wir eigene Seidenschals», erzählt Freyers. So hätte jeder seine Ausrüstung und man könne als Fanclub auftreten. Geplant ist zudem ein Grümpelturnier mit anderen Fanclubs.

Tradition: «Basel wie Dortmund»

Eine Frage drängt sich jedoch auf, wenn man an den FCB-Fanclub Lörrach denkt: Warum wählt man den FC Basel und die Super League, wo man doch im eigenen Land eine viel grössere und attraktivere Liga hat? «Es ist erstens die Nähe zur Schweiz, nach Freiburg müssten wir 60 Kilometer fahren, hier steigen wir in Lörrach in den Bus und sind in 20 Minuten in Basel», begründet Lauer.

Ein weiterer Grund sei die Tradition rund um den FC Basel. Dies könne man in Deutschland nur mit Dortmund oder Schalke vergleichen. «Wenn ich mir hier in Basel die Muttenzerkurve anschaue, was die alles machen, das ist unglaublich. Da ist so viel Herzblut dabei», schwärmt Freyers. Doch die Mitglieder des Fanclubs sind nicht nur durch den FC Basel miteinander verbunden. «Wir sind auch ein Freundeskreis und treffen uns auch sonst an den Wochenenden», sagen Freyers und Lauer im Einklang. Eines sei allen Mitgliedern sehr wichtig: «Wir distanzieren uns klar von Gewalt. Wer bei uns Gewalt ausübt, fliegt raus.»