Die Steuerausfälle würden aber so stark ins Gewicht fallen, dass die Gemeinde gar über die Nein-Parole debattierte. Nun steht die Kommunikationsstrategie fest, wie die „Schweiz am Sonntag“ schreibt.

Im Januar will der Gemeinderat eine Pressemitteilung verschicken, in der er vor den Gefahren der Unternehmenssteuerreform warnt. Darin will er gemäss Gemeindepräsident Peter Vogt (CVP) aufzeigen, dass „die Gemeinde die Leistungen ohne Steuererhöhungen nicht mehr erfüllen kann, wenn die Reform durchkommt.“