Lieber Hüsnü, als mein Mann und ich heirateten, sollte es für alle Ewigkeit sein. Aber jetzt, nach 27 Jahren, müssen wir einsehen: Es geht nicht mehr. Wir leben nur noch nebeneinander her, haben uns nichts mehr zu sagen, und keiner würde den anderen vermissen, wenn er nicht mehr da wäre. Ich bin sehr unglücklich darüber, sehe aber keine andere Möglichkeit, als auseinanderzugehen. Was denkst du?

Margrit, 68, Aesch.

Liebe Frau Margrit, der Menschen sind komische Loite. Sie wissen, leben sie nur für umgefehr 80 oder 90 Jahre, aber trotzdem machen alles für immer und ewig. Bauen Haus für immer, machen Gesetze für immer und heiraten für immer. Mein Mutter kauft dem Makaroni für immer. Musst du schauen bei uns zu Hause im diese kleine Zimmer nebem Küche, wo gibt es dem Lebensmittel.

Andere Loite haben Reis und Zucker und Kaffee. Mein Mutter hat Makaroni. Sagt sie: «Makaroni ist beste Erfindung vom ganze Welt, und wann kommt eine Krieg, muss man viel Makaroni essen, damit man bleibt stark und gesund.» Mein Vater sagt: «Im Krieg muss man Zwiebel und Bohne essen. Dann der Feind geht mehr schneller weg. Und sowieso, ich glaube langsam, willst du sehr gern eine Krieg haben, damit du alle Makaroni kannst essen.» Aber mein Mutter hört nicht und kauft noch mehr und sagt: «Ich habe auch Konserve mit viele Sosse gekaufen, so wir können dem Makaroni mit Fleisch, mit Käse, mit Tomate essen.» Jetzt wir haben Teigware für alle Zeit. Ist genug für sie und meine Vater, für mich und alle sieben Schwestern, für unsere Kinder, wo sind noch nicht geboren und für umgefehr zehn Generationen nach uns. Kann man sagen, im diese kleine Zimmer neben unsere Küche gibt es Makaroni für ein Ewigkeit. Musst du eine Sache wissen: Wann mein Mutter war klein, der Teigwaren sind teure Sache. Darum für sie ist ganz besonderes. Wann ich persönlich denke ich am eine Krieg, ich denke lieber am Kartoffel, wo hab ich sehr gern, besonders der Bom Frit.

Wann eine Tag der russische Armee oder andere Armee kommt zu uns nach Hause zum Krieg machen, ich gehe sofort mit paar Bom Frit, ein Bratwurst und eine Bier im diese kleine Zimmer nebem Küche sitze und warte, bis der Krieg ist fertig. Natürlich hoffe ich, geht bisschen lange, so ich kann viele Bom Frit essen. Aber sind wir ganz ehrliche: Egal, was hab ich mitgenommen, irgendwann kommt der Tag, wo ich habe sowieso der Nase voll.

Deine Mann ist keine Makaroni und keine Bom Frit, aber trotzdem ist bisschen langweilig geworden. Also was machen? Du kannst nicht wie mein Mutter bisschen Fleischsose im Konserve zu deine Mann geben, und dann er werd mehr enteressante. Du denkst: «Oho! Noch einmal 27 Jahre? Nein!» Aber kann ich empfehlen, vielleicht diese Ewigkeit bisschen vergessen und eine Abend mit deine Mann sitzen alles sprechen, wo sprecht man, wann hat man eine Stunde Zeit, bevor fremde Armee kommt nach Hause. Vielleicht ist nicht der Mann, wo ist langweilig. Vielleicht ist nur der Vorstellung vom Ewigkeit, wo ist bisschen Konserve.