Eine 0:1-Heimniederlage gegen den Nachwuchs von Arsenal durfte sich die U19 des FC Basel erlauben, um in der Tabelle der Gruppe A vor den Engländern auf Platz 2 zu bleiben. Obwohl die Gäste mehr in Ballbesitz waren, mussten die 650 Zuschauer im Leichtathletikstadion St. Jakob vornehmlich wegen der Temperaturen um den Gefrierpunkt zittern. Denn viele Chancen gewährte der Aussenseiter aus der Schweiz den «Gunners» nicht.

Weil aber auch die Rotblauen ihre wenigen Möglichkeiten nicht nutzten, schien es auf ein torloses Remis hinauszulaufen, bis Edward Nketiah zehn Minuten vor Schluss aus offsideverdächtiger Position zum 0:1 traf.

Grenzenloser Jubel

«Obwohl es uns gereicht hätte, bereitete uns dieses Resultat Kopfweh», sagte FCB-Stürmer Martin Liechti und lieferte in der Nachspielzeit die beste Medizin. Der Romand schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze aus herrlich zum 1:1 ins Netz, entledigte sich seines Trikots und wurde anschliessend bei der Eckfahne von allen Mitspielern «begraben».

Dass Arsenal ein weiteres Tor zum Weiterkommen reichen würde, hatte er bei seinem verfrühten und etwas übertriebenem Jubel nicht bedacht, gestand Liechti. «Meine Freude über den Treffer war einfach zu gross!»

«Als Trainer fragst du dich in so einem Moment schon, ob die Spieler wissen, dass wir bei einem Gegentor draussen sind», meinte Raphael Wicky schmunzelnd zu dieser Szene. Und in der Tat gab es noch eine brenzlige Szene zu überstehen: Ein Freistoss in den Basler Strafraum sorgte für Aufregung, doch der zweite Ball landete bei Alessandro Stabile, der das Spielgerät zeitgleich mit dem Schlusspfiff von Ref Peter Kralovic in den Nachthimmel drosch.

Danach kannte der – nun berechtigte – rotblaue Jubel keine Grenzen mehr, zum ersten Mal überstand ein FCB-Nachwuchsteam die Gruppenphase der Uefa Youth League.

Gegner wird am 12. Dezember bekannt

«Die Spieler sollen den Erfolg geniessen! Sie haben in einer starken Gruppe zehn Punkte geholt, ich bin stolz auf sie», freute sich der Trainer des Heimteams und lobte das Kollektiv seiner Equipe. «Individuell sind die Gruppenfavoriten Paris Saint-Germain und Arsenal besser besetzt, doch wir konnten in jedem Spiel mithalten, weil wir als Mannschaft aufgetreten sind.»

Auf wen die Basler Anfang Februar in den Playoffs treffen, wird am 12. Dezember ausgelost. Sicher ist nur, dass es ein Auswärtsspiel gegen einen Nachwuchs-Landesmeister und nicht gegen ein Juniorenteam eines Champions-League-Vertreters sein wird. «Ich rechne jedenfalls nicht damit, dass es einfacher wird als in der Gruppenphase», so Raphael Wicky.

Telegramm:

FC Basel U19 – FC Arsenal U19 1:1 (0:0)

Leichtathletikstadion St. Jakob. – 650 Zuschauer. – SR Kralovic (SVK). – Tore: 80. Nketiah 0:1. 92. Liechti 1:1.

Basel U19: Thürkauf; Vogrig, Cümart, Kaiser, Riveros; Heric (64. Liechti), Stabile, Pacheco, Schmid; Tausch (88. Mushkolaj), Rashiti (86. Conus).

Arsenal U19: Keto; Johnson, Bielik, Da Graca, Bola (29. Dragomir); McGuane (77. Malen), Da Silva; Reine-Adelaide, Mavididi, Nelson; Nketiah.

Bemerkungen: Basel ohne Huser, Manzambi, Pepsi und Pululu (alle verletzt). – Verwarnungen: 57. Nelson (Foul), 81. Cümart (Reklamieren), 91. Bielik (Foul), 93. Liechti (Trikotausziehen). – 11. Schmid klärt Schuss von Bielik auf der Linie. – Bola verletzt ausgeschieden.