Unabhängige Medien leisteten einen wichtigen Beitrag zur Meinungsbildung und seien für eine Demokratie unerlässlich, heisst es in der am Montag präsentierten Studie im Auftrag von TA-Swiss. So wichtig Journalismus für die Demokratie sei - so sehr gerieten Medienhäuser zusehends in finanzielle Schwierigkeiten.

Die Studienautoren bezweifeln, dass die Unternehmen künftig in der Lage sind, genügend Ressourcen für unabhängigen Journalismus bereitzustellen. Um diese Voraussetzung zu sichern, brauche es ein "Infrastrukturprogramm für Journalismus", sagte Forscher Manuel Puppis von der Universität Freiburg vor den Medien in Bern.

"Untätiges Zuwarten dürfte zu weiteren Sparmassnahmen und Konzentrationsprozessen führen", schreiben die Autoren. Medien seien aber mehr als ein Wirtschaftsgut. Entsprechend müsse sich auch Medienpolitik nicht allein ökonomisch begründen lassen. Ziel sollte es sein, ein Mediensystem zu erhalten, das der Schweizer Demokratie gerecht werde.

Medien und Meinungsmacht untersucht

Bern - 09.01.17. - Welche Rolle spielen die Sozialen Medien? Lohnt es sich noch auf unabhängige Service-Public-Anbieter zu setzen? Was kann der Staat tun um Medienkompetenz in der Bevölkerung zu stärken. Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine Studie des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-SWISS) zum Thema Medien und Meinungsmacht.

Direkte Förderung

Die Studie schlägt eine Änderung des heutigen Fördersystems vor: Anstatt auf die ineffiziente indirekte Presseförderung zu setzen, müssten private Zeitungen, Onlinemedien sowie Radio- und Fernsehsender direkt vom Staat unterstützt werden. Als Vorbild sieht die Studie Förderinstrumente wie in skandinavischen Ländern, die staatsfern und ohne Einfluss auf redaktionelle Entscheidungen funktionieren.

Daneben sollen auch Unternehmen mit alternativen Eigentumsmodellen indirekt vom Staat unterstützt werden. In Frage kämen etwa Steuererleichterungen oder steuerbefreite Spenden. Die Studienautoren denken dabei an Start-ups oder Firmen, bei denen Stiftungen oder Angestellte Miteigentümer sind.

SRG-Werbeverbot vertretbar

Im Falle der Service-public-Medien soll die SRG weiterhin über Gebührengelder finanziert werden. Um die Jungen zu erreichen, müsse die SRG online ohne Beschränkungen ein Video- und Audio-Angebot aufbauen dürfen, fordern die Autoren.

Sofern die politischen Vorstösse und Initiativen zur Abschaffung oder Halbierung der Radio- und Fernsehgebühren scheitern, wäre stattdessen auch ein Verzicht auf Werbung und Sponsoring vertretbar - zumal dies auch der nicht kommerziellen Grundidee des Service public entspreche.

Bundesrat will keine direkte Förderung

Eine gezielte Medienförderung empfiehlt auch die vom Bundesrat eingesetzte Medienkommission (EMEK). Allerdings will sie Fördermassnahmen möglichst ohne Einfluss des Staates. Sie schlägt deshalb eine staatsunabhängige Stiftung vor, die den Strukturwandel begleiten soll.

Umfrage

Finden Sie, private Medien sollten stärker unterstützt werden?
30.8%

Ja

69.2%

Nein

Davon hält der Bundesrat wenig. Die Medienbranche müsse den Strukturwandel selber bewältigen, befand er in einem Bericht von Ende 2014 zuhanden des Parlaments. Um die Folgen abzufedern, hat die Landesregierung aber eine Reihe von Massnahmen vorgeschlagen. So könnte der Basisdienst der Nachrichtenagentur sda in französischer und italienischer Sprache oder die Aus- und Weiterbildung unterstützt werden.

Festhalten will der Bundesrat an der indirekten Presseförderung. Zwar sei die Wirkung dieser Massnahme umstritten, im medienpolitischen Interesse würde sich aber eine vorläufige Beibehaltung der Zustellermässigung rechtfertigen.

Dialog mit Mediennutzern

Einig ist die Studie mit dem Bundesrat darin, dass auch die Branche gefordert ist. Laut den Autoren müssten die Medienhäuser transparent und redaktionell unabhängig sein. Ein ethischer Kodex soll garantieren, dass publizistische und kommerzielle Interessen nicht vermischt werden. Dazu zähle etwa, in der Berichterstattung die Eigentumsverhältnisse zu erwähnen oder die Nutzer von Websites zu informieren, was mit ihren Daten geschehe.

Daneben empfiehlt die Studie den Medien, öfters in den Dialog mit dem Publikum zu treten. Neuere Formen des Journalismus würden eine stärkere Interaktion über Social Media und Kommentarfunktionen erlauben. Medien griffen zwar Themen, die den Menschen unter den Nägel brennen, durchaus auf. Was fehle sei die Einordnung von komplexen gesellschaftlichen Sachverhalten, kritisieren die Autoren.

Bund beteiligt an Studie

Erarbeitet wurde die Studie von einer Projektgruppe von Forschern der Universitäten Freiburg, Lausanne und Zürich. Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat sich an der Finanzierung der Studie beteiligt. Die Stiftung TA-Swiss ist ein Kompetenzzentrum der Akademien der Wissenschaften Schweiz.