Zwei Drittel der Studierenden stammten aus den Trägerkantonen Aargau (27 Prozent), Basel-Landschaft (17 Prozent), Basel-Stadt und Solothurn (je 11 Prozent). Das geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht 2016 hervor.

Aus der übrigen Schweiz kamen 25 Prozent der Studierenden und aus dem Ausland 9 Prozent. Die vier Trägerkantone bezahlten insgesamt 246,8 Millionen Franken an die FHNW und der Bund 98,6 Millionen Franken. Die Prüfungs- und Semestergebühren brachten weitere 48 Millionen Franken in die Kasse. Die Dienstleistungserträge betrugen 22,6 Millionen Franken.

Die Hochschulen sind in den Campus in Brugg-Windisch und Olten und an den Standorten in Basel, Muttenz und Solothurn angesiedelt. Die FHNW feierte 2016 ihr Bestehen seit zehn Jahren.