Das Glockenspiel, Markenzeichen des Magdener Kirchgemeindehauses, erklang schon, als noch immer zusätzliche Stühle in den Raum getragen wurden. Der Gottesdienst stand unter dem Psalmvers: «Befiehl dem Herrn deine Wege und vertrau auf ihn. Er wird’s wohl machen» (Ps. 37, 5).

In verschiedenen Variationen beschrieben Pfarrerin Christine Straberg, die Stefanie Schmid als Dekanin in ihr Amt einsetzte, Catherine Berger, Präsidentin der Kirchgemeinde Region Rheinfelden, sowie Stefanie Schmid selber in ihren Reden die vielfältigen Aufgaben des Pfarramts und die entsprechenden, oft widersprüchlichen Anforderungen. Besonders anschaulich wurden diese in einem eingespielten Video, in dem die zwölfjährige Jungreporterin Larissa Schädeli humorvoll einige Magdemer Gemeindemitglieder nach ihren Vorstellungen von der perfekten Pfarrerin befragt.

Lieblingslied gesungen

Vor diesem Hintergrund hat das Psalmwort entlastende Kraft: All unser Schaffen, sagte Christine Straberg, ist getragen von Gottes Gnade. Catherine Berger betonte darüber hinaus, dass Stefanie Schmid auf Menschen zählen kann, die sie in ihren Aufgaben unterstützen. Das Geschenk der Kirchenpflege, ein Olivenbaum, der sich durch ein weitverzweigtes Wurzelwerk auszeichnet, unterstrich diese Botschaft symbolisch.

Stefanie Schmid wies noch auf einen weiteren Aspekt hin: In der Ungewissheit, die mit grossen Entscheidungen im Leben verbunden ist, lädt der Psalmvers dazu ein, auf Gottes Weisheit zu vertrauen. «Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr euch weist. Weil Leben heisst: sich regen, weil Leben wandern heisst», heisst es im liebsten Lied der neuen Pfarrerin, das sie am Schluss ihrer Predigt zitierte und das die Gemeinde danach sang.

Es folgten kurze und kurzweilige, humorvoll-herzliche Grussworte des Gemeindeammanns von Magden, André Schreyer, des Vizeammanns von Olsberg, Karl Bürgi, sowie vonseiten der römisch-katholischen und der christ-katholischen Schwesterkirchen, vorgetragen durch Monika Lauper, Manuela Petraglio-Bürgi und Peter Feenstra.

Die Kirchenpflege sang ein zum Schnitzelbank umgedichtetes Kirchenlied, die Organistin Nina Haugen spielte gemeinsam mit einem Streicherensemble Musik von Mozart und Purcell, die Magdemer Kommission richtete den Apéro aus, in dessen gehobener Stimmung sich der Wunsch der Kirchenpflege an die neue Pfarrerin zu verwirklichen schien: «Dass dir die Arbeit Spass macht / und dass du glücklich bist. / Dass unsre Steffi oft lacht, / fröhlich und frei als Christ(in)».