Gipf-Oberfrick ist derzeit noch auf der Suche nach einem Organisator für die Bundesfeier. In den letzten Jahren hätten die Dorfvereine immer wieder für interessante und attraktive Bundesfeiern gesorgt, sagt Gemeindeschreiber Urs Treier. Mal war es der Männerchor, mal die Landfrauen und einmal wurde auch auf dem Gelände des Sichtfeld-Openairs gefeiert. Doch für das laufende Jahr gibt es noch keine Zusage. Deshalb läuft bis zum 10. März eine Frist, in der sich Dorfvereine oder örtliche Gruppierungen melden können.

Als Anreiz für die Organisatoren zahlt die Gemeinde eine Pauschalentschädigung von 1000 Franken, übernimmt Kosten für das Unterhaltungsprogramm in gleicher Höhe, stellt die Infrastruktur und verschickt die Einladungen an die Bevölkerung. «Zudem geht der Verdienst aus der Festwirtschaft in die Vereinskasse», so Treier.

Erlös geht an die Vereine

Ähnlich sind die Anreize auch in anderen Gemeinden. In Laufenburg geht der Erlös an die Vereine, welche die Festwirtschaft betreiben. Derzeit sind dies Volley Smash 05 und die Trachtengruppe. 2017 gab es den letzten Wechsel bei den Beizern. Die Stadtmusik wollte etwas kürzer treten. «Die Nachfolger standen zwar nicht Schlange, aber die Trachtengruppe hat sich rasch gemeldet», sagt Gemeindeschreiber-Stellvertreter Ivan Brigante.

In Möhlin erhält der Fussballclub, der die Festwirtschaft an der Bundesfeier seit Jahren führt, einen «namhaften Betrag als Grundpauschale», wie es André Beyeler, Leiter Kultur und Standortmarketing, formuliert. Daneben geht auch in Möhlin der Verdienst aus der Festbeiz an den FC. «Das ist für den FC sicher eine gute Sache», so Beyeler, «doch wir sind auch sehr froh um die Manpower des Vereins.» Denn, dessen ist sich Beyeler bewusst, es ist zur Sommerferienzeit nicht einfach, genügend Helfer für die 1. August-Feier zu stellen. Diese Problematik stellte sich im vergangenen Jahr in Zeiningen, wo die Vereine durch ihre Einsätze am grossen Dorffest absorbiert waren. Und auch in Gansingen fand sich lange kein Organisator. Letztlich fanden aber in beiden Orten Bundesfeiern statt. In Zeiningen sprang das Dorffest-OK mit dem Gemeinderat in die Bresche und in Gansingen fand sich eine Gruppe initiativer Privatpersonen. In beiden Gemeinden erhalten die Organisatoren einen Pauschalbetrag und können sich mit den Einnahmen der Festwirtschaft einen weiteren Zustupf verdienen. Heuer führt in Zeiningen der Fussballclub die Bundesfeier durch, in Gansingen ist es die Musikgesellschaft. «Sie wird die Feier künftig alle zwei Jahre organisieren», sagt Gemeindeschreiberin Rahel Amstutz. Auch für einen prominenten Redner hat Gansingen bereits gesorgt: Regierungsrat Urs Hofmann wird die Festansprache halten.

Obwohl aktuell noch ein Organisator fehlt, blickt auch Urs Treier optimistisch in die Zukunft. «Für 2020 haben wir schon einen Organisator und wir sind überzeugt, dass wir auch für dieses Jahr noch einen Verein finden», sagt er. Man wolle die Bundesfeier auf keinen Fall ausfallen lassen. «Sollte sich niemand melden, werden wir noch direkt auf potenzielle Organisatoren zugehen», so Treier.