Das neue Jahr hat begonnen und schon werden erste Reisepläne geschmiedet. Auch die Turnerinnen und Turner des STV Herznach sowie den Frauenturnverein hat das Fernweh gepackt und so träumten sie sich gemeinsam mit ihrem Publikum in ihrer Show schon einmal hinein in diese aufregende, erlebnisreiche Zeit. Zeigten, wie es wohl sein könnte, von «Gleis 7» aus Herznach hinaus in die weite Welt zu starten.

Dabei können, wie alle wissen, schon auf dem Bahnhof aufregende Sachen passieren, die es zu meistern gilt. Bauarbeiter müssen Hand anlegen, Zugverspätungen gilt es ohne Langeweile zu überbrücken, Missverständnisse beim Erwerb eines Billetts entstehen, Toiletten werden in höchster Not gesucht. Mit humorvollen Sketches zogen die Aktiven einen Bogen von Darbietung zu Darbietung, die Gäste im proppevollen Saal amüsierten sich bestens. Das zwölfköpfige OK unter Leitung ihrer Präsidentin Erika Läuchli hatte einen Abend auf die Beine gestellt, der an Abwechslung keine Wünsche offen liess. Elegant, akrobatisch, tänzerisch und in atemberaubendem Tempo wurde eine Show auf hohem Niveau präsentiert.

Mitreissend die Rhythmen schon zur Begrüssung, ein tänzerisches Potpourri durch alle Stilrichtungen, bei dem ordentlich die Post abging.

Kleine und grosse Akteure

Munter hüpften die Allerkleinsten mit ihren Muttis über die Bühne, bestiegen schon mal probeweise eine Holzeisenbahn, liessen sich nach Herzenslust in der Luft umherwirbeln. Übermütig purzelte danach ein eifriger Putztrupp über die Matte, gefolgt vom ästhetisch grazilen Aerobic-Team. Die Jugis sprangen kühn und hoch ins Skilager, improvisierten dabei herrlich fantasievoll. Keck schwenkte die kleine Mädchenriege ihre Röckchen, streng militärisch ging es an Boden und Barren bei den Rekruten zu.

Kurzweile im Wartesaal

Ein Augenschmaus das gymnastische Turnen der grossen Mädchenriege am Stufenbarren, der Frauenturnverein vertrieb sich ideenreich mit Schirm und Klappstuhl die Zeit im Wartesaal. Wie im richtigen Leben ging es sehr turbulent beim Gleisbau zu, die Business-Damen zeigten mit Charme, wie die eigentlich doch so bedeutungsvollen Köfferchen auch andere Aufgaben übernehmen können. Ausgefeilt die Choreografie des Tanzes der Lichtpunkte im Stellwerk am Mehrstufengerüst. Der begeisterte Applaus zwischendurch und zum Schluss wollte einfach kein Ende nehmen.