Allen Unkenrufen zum Trotz: Lesen ist immer noch beliebt. Das zeigen die Zahlen der Fricktaler Bibliotheken. Viele von ihnen verzeichneten 2016 steigende Ausleihezahlen – zum Teil im zweistelligen Bereich. In Rheinfelden etwa nahm die Zahl der Ausleihen um zehn Prozent zu; insgesamt wurden 76'251 Medien ausgeliehen.

Ein Plus von acht Prozent gab es in der Bibliothek Eiken-Münchwilen-Sisseln, und Laufenburg meldet: 20 Prozent mehr Kunden, 10 Prozent mehr Ausleihen – dies allerdings auch dank der Integration der Ludothek.

Besonders erfreulich dabei: Kinder und Jugendliche lesen viel und gern. «Rund 70 Prozent aller Ausleihen wurden im Bereich der Kinder- und Jugendmedien verbucht», zog die Bibliothek Eiken-Münchwilen-Sisseln Bilanz.

Da stellt sich die Frage: Auf was stehen die Fricktaler, was lesen sie gerne? Die az hat bei den Bibliotheken nachgefragt. Acht meldeten ihre Top-Listen. Die Auswertung zeigt sechserlei:

  • Der Überflieger: Bei den Jugendbüchern führt derzeit kaum ein Weg an Jeff Kinney vorbei. Seine comic-haft illustrierten «Gregs Tagebücher» belegen in fünf der zehn Bibliotheken den Spitzenplatz. In Möhlin schafften es 2016 gleich fünf Bände der Greg-Reihe unter die Top 10 der beliebtesten Jugendbücher; in Rheinfelden sogar neun. Härteste Konkurrenz für Kinney ist die Tom-Gates-Reihe von Liz Pichon. Hier schoss vor allem der Band «Eins-a-Ausreden» oben hinaus; in Zeiningen und Möhlin schaffte es dieser Band sogar auf den obersten Podestplatz.

Suter, Leon und Moyes

  • Breit aufgestellt: Bei den anderen Kategorien gibt es keinen klaren Überflieger. Mehrfach in den Top-Listen tauchen bei den Erwachsenen Bücher von Martin Suter, Lucinda Riley, Veronika Peters, Donna Leon, Nicholas Sparks und Jojo Moyes auf. Moyes und Leon schafften es in Rheinfelden mit zwei Büchern in die Top 10, Riley in Kaisten. Sogar dreimal tauchen Sparks und Suter in der Bestenliste von Wittnau unter den Top-Titeln der letzten Jahre auf.
  • Der Heimvorteil: In Laufenburg erreicht der einheimische Autor Christian Haller mit seinem äusserst lesenswerten Roman «Die verborgenen Ufer» die Top-Platzierung.
  • Die alten Helden leben nach wie vor. Seit Jahrzehnten begeistert Globi die Kinder mit seinen Abenteuern, und auch Alfred Hitchcocks «Die drei Fragezeichen» lösen nach wie vor ihre Fälle. Ganz nach vorne reicht es den Klassikern jedoch nicht mehr, da finden sich Titel wie «Das tollste Pony der Welt» (Rheinfelden) oder «Paula lernt schwimmen» (Möhlin).
  • !!!: Bei den Jugend-Hörbüchern hat aktuell die Reihe «Die drei Ausrufezeichen» klar die Nase vorn. In Möhlin beispielsweise belegen Bücher aus dieser Reihe gleich die ersten zehn Plätze – gefolgt übrigens von mehreren «Die drei Fragezeichen»-Titeln. Mit anderen Worten: Interpunktion hat unter den Hörbüchern Hochkonjunktur. Über einen längeren Zeitraum gesehen, ist nach wie vor Harry Potter das Mass (fast) aller Dinge. In Wittnau belegt er bei den Jugend-Hörbüchern die fünf langjährigen Spitzenplätze.
  • Gedrängte Spitze: Die Spitzentitel lagen 2016 nahe beieinander. Oft entscheidet eine oder zwei Ausleihen mehr oder weniger über Sieg oder Silber. Wobei: Wer liest, ist ohnehin schon auf der Siegerseite – ganz egal, was er liest.