Seit dem 1. März beziehen nach und nach Organisationen und Institutionen ihre Räumlichkeiten im Roten Haus in Rheinfelden. Am 1. Juni folgt nun die Beratungsstelle Fricktal der Lungenliga Aargau. «Alle Räume sind fremdvermietet», sagt der Rheinfelder Stadtschreiber Roger Erdin.

Im Haus befinden sich künftig neben der Lungenliga die Mütter- und Väterberatung, die ambulante Therapie- und Beratungsstelle der Stiftung zeka, Zentren Körperbehinderte Aargau, die Anlaufstelle Integration Aargau, die Geschäftsstelle des Trägervereins für Schüler-, Jugend- und Kinderkultur (Schjkk), der Verein für Lebensqualität und Integration, sowie der gemeinnützige Frauenverein Rheinfelden und der Verein «SeniorInnen für SeniorInnen». «Ein Raum wurde zudem einer Shiatsu-Therapeutin als Praxisraum vermietet», so Erdin. Im Mehrzweckraum, der nach dem Rheinfelder Komponisten und Ehrenbürger Josef Enzler – mit Künstlername Xander Seffel – benannt ist, finden etwa die Angebote des Vereins Netzwerk Asyl, des Elternvereins Rheinfelden oder des Repair-Cafés Platz. «Mit dem Roten Haus ist es gelungen, im Herzen von Rheinfelden ein Zentrum für Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Jugend, Familien, Alter, Soziales und Integration zu realisieren», so Erdin.

Aus städtebaulicher Sicht freue man sich, «dass die über mehrere Jahre andauernde Umgestaltung des westlichen Zuganges zur Innenstadt und des Stadtgrabens ihren Abschluss findet», so Erdin. Ganz abgeschlossen sind die Arbeiten indes noch nicht. Im Moment stehen die Abschlussarbeiten am Aussenputz an, die in die wärmere Jahreszeit verschoben werden mussten. «Das Gebäude erhält abschliessend wieder den namensgebenden roten Anstrich», so der Stadtschreiber. Voraussichtlich noch bis im Juli im Gange seien die Umgebungsarbeiten. Nach den Sommerferien sei dann ein Tag der offenen Tür geplant. Der bewilligte Kredit von 3,4 Millionen Franken kann gemäss Erdin eingehalten werden.