Max Leemann wird in den nächsten Tagen öfters zum Telefonhörer greifen, um Bekannte anzurufen. Freunde von früher, ehemalige Kollegen aus der Musikgesellschaft Möhlin etwa. Er wird mit ihnen plaudern und dann eine Frage stellen: Ob sie am Wochenende vom 24. bis 26. Mai mithelfen wollen, wenn in Möhlin der aargauische Musiktag und im Rahmen dessen die Geburtstagsfeier der Gemeinde stattfinden. Die Helfersuche ist die letzte grosse Baustelle bei den Vorbereitungen zum Festwochenende in genau einem Monat. «Ansonsten sind wir in allen Bereichen im Zeitplan oder dem Zeitplan sogar voraus», sagt OK-Präsident Leemann.

Rund 1500 Einsatzstunden konnten bereits vergeben werden. Etwa 60 Helfer, die je einen Einsatz von vier bis fünf Stunden leisten, fehlen noch. Überraschend komme es nicht, dass die Rekrutierung der Helfer etwas hapere, sagt Leemann. «Mit dieser Herausforderung sind die Organisatoren von solchen Anlässen heute fast immer konfrontiert.» Er sieht darin ein gesellschaftliches Phänomen, eine Zeiterscheinung: «Einerseits gibt es heute einfach viele Möglichkeiten für die Freizeitbeschäftigung. Andererseits fällt es manchen Menschen schwer, sich bereits Wochen vorher für einen Anlass zu entscheiden und sich an diesem Termin fix zu engagieren.»

Wichtige Erfahrungswerte

Das OK habe nun bei den Möhliner Vereinen um Mithilfe bei der Rekrutierung gebeten und gehe selber direkt auf Bekannte zu, sagt Leemann. Dort, im direkten Gespräch, liessen sich leichter allfällige Vorurteile gegenüber Helfereinsätzen beseitigen und die Leute für einen Einsatz begeistern. In den vergangenen Tagen hätten die Anmeldungen zugenommen. Und Leemann ist zuversichtlich, dass am Ende für jede Aufgabe und jede Schicht ein Helfer gefunden ist. «Das haben wir noch immer hingekriegt», sagt er mit einem Lachen.

Leemann muss es wissen, hat er doch schon einige Anlässen mitorganisiert. Beim letzten kantonalen Musiktag in Möhlin 1998 etwa war er Vizepräsident des OKs, involviert war er ausserdem bei verschiedenen nationalen Musikanlässen. Entsprechend kann er auf viele Erfahrungswerte zurückgreifen. «Das hilft natürlich bei so einer Aufgabe», sagt Leemann.

43 Vereine mit über 1460 Musikantinnen und Musikanten aus dem ganzen Kanton Aargau werden am letzten Maiwochenende in Möhlin erwartet. Die öffentlich zugänglichen Musikvorträge finden am Samstag und Sonntag in der Mehrzweckhalle Fuchsrain statt. Die Marschmusikparaden auf der Hauptstrasse vom Coop bis zum Gemeindehaus werden an den beiden Nachmittagen durchgeführt.

Einheimische Künstler treten auf

Max Leemann rechnet mit gut 8000 Besuchern – und hofft, dass darunter viele Alt-, Neu- oder Heimweh-Möhliner sind. Der Musiktag soll schliesslich auch ein Fest zum 1225. Geburtstag der Gemeinde sein, getreu dem Motto: «Möhlin musiziert und jubiliert». Neben dem Programm des Musiktags finden mehrere Anlässe zum Dorfjubiläum statt.

Neben dem offiziellen Festakt am Sonntag auch eine «Comedy Night» und ein Guggentreffen am Freitagabend sowie am Samstag ein Unterhaltungsabend unter dem Motto «Me trifft sich z’Meli». Auftreten werden hier mehrere Künstler mit Wurzeln im Dorf, unter anderem Soulsängerin Nicole Bernegger oder Jazzmusiker und Dorforiginal Max Andermatt.

«Wir hoffen, durch dieses breite Angebot möglichst viele Besucherinnen und Besucher ansprechen zu können, nicht nur Fans der klassischen Marsch- und Konzertmusik», sagt Leemann. Bei den Abendveranstaltungen wie auch generell an diesem Wochenende sollen die Besucher die Gelegenheit haben, gemütlich zusammen zu sitzen, sich auszutauschen, über alte Zeiten zu plaudern oder neue Gesichter kennen zu lernen. «Wir möchten den Musikanten und der Dorfbevölkerung ein tolles Wochenende bescheren», so Leemann.