58 Kulturprojekte im Kanton Aargau erhalten im zweiten Quartal 2018 einen Beitrag oder eine Defizitgarantie aus dem Swisslos-Fonds. Insgesamt hat der Regierungsrat fast 1,7 Millionen Franken gesprochen. Einer der grösseren Beträge geht dabei ins Fricktal. Der Circus Nock erhält für sein aktuelles Programm «bravo – bravissimo» 70 000 Franken. In Bern, wo der Circus Nock noch bis heute gastiert, ist die Freude über den Entscheid gross. «Er zeigt uns, dass der Zirkus vom Kanton Aargau als eines der ältesten Kulturgüter anerkannt und geschätzt wird», sagt Nock-Mediensprecherin Andrea Weiss.

Sie sieht im Beitrag aus dem Swisslos-Fonds auch eine «Wertschätzung für die 158-jährige Familientradition des Circus Nock». Aufgrund der stetig steigenden Produktionskosten werde es für einen Zirkus «in unserer Grösse und Qualität» immer schwieriger zu überleben, so Weiss weiter. Um dem Publikum weiterhin eine gute Show bieten und die Familientradition weiterführen zu können, «sind wir für diese grosszügige Unterstützung sehr dankbar».

Wie Weiss weiter ausführt, hat der Circus Nock dieses Jahr erstmals einen Antrag auf Unterstützung eingereicht. «Wir sind der Meinung, dass so ein traditionelles Kulturgut in der heutigen digitalen Welt nicht verschwinden darf», betont die Nock-Sprecherin. Dies sei neben den steigenden Produktionskosten der Grund gewesen, weshalb sich der Circus Nock um die Unterstützung durch den Swisslos-Fonds bemüht habe.

Mercedes Lämmler, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim kantonalen Departement für Bildung, Kultur und Sport, sagt: «Dem Kanton ist das Weiterbestehen der zwei grossen Aargauer Zirkusse wichtig.» Deshalb habe man den Circus Nock und den Circus Monti mit Beiträgen unterstützt.

Positives Feedback des Publikums

Nach knapp drei Monaten auf Tournee ist das Feedback des Publikums laut Weiss positiv. Am meisten Reaktionen zeigten sich jeweils beim fliegenden Trapez und dem «Globe of Death», der Nummer, in der sechs Motorräder in einer Kugel fahren. Trotz dem positiven Feedback seien die Besucherzahlen jedoch eher rückläufig, fügt die Nock-Sprecherin an. Das habe wohl auch mit einem Überangebot an Events und Freizeitmöglichkeiten zu tun. Im Juli und August gastiert der Circus Nock hauptsächlich im Tessin und im Kanton Graubünden. In die Region kehrt er ab Mitte September zurück. Bis zum Saisonende folgen dann Gastspiele in Windisch, Basel, Liestal und Aarau.