Die Delegiertenversammlungen der beiden Unia-Regionen Aargau und Basel haben beschlossen, zusammenzugehen und künftig als Region Aargau-Nordwestschweiz aufzutreten. Dies teilte die Gewerkschaft am Dienstag mit. Die Fusion werde auf Anfang 2018 vollzogen. 

Durch den Zusammenschluss will die Gewerkschaft ihre Schlagkraft im Mittelland und in der Region Basel erhöhen. Damit entsteht eine neue Unia-Region mit rund 20'000 Mitgliedern in den Kantonen Aargau, Baselland und Basel-Stadt sowie einem kleineren Teil von Solothurn.

Einen Stellenabbau soll es nicht geben, die Standorte in Aarau und Basel werden beibehalten. Geplant sei sogar ein Ausbau, wie die Gewerkschaft mitteilt.