Die beteiligten Spitäler gaben die Gründung des «Netzwerkes Rare Deseases Nordwest und Zentralschweiz» per Jahresbeginn 2018 am Donnerstag bekannt. Die Universität Basel samt ihrer medizinischen Fakultät unterstützten das Vorhaben.

Gemäss dem Communiqué leidet schweizweit rund eine halbe Million Personen an einer seltenen Krankheit, mit entsprechenden Belastungen und Risiken. Das Netzwerk bietet Betroffenen eine Homepage und eine Hotline an.