Nach der Alarmierung rückten Patrouillen der Schweizer Grenzwache, der Regionalpolizei Zurzibiet und der Kantonspolizei zur Fahndung aus. Dazu kamen ein Hundeführer der Regionalpolizei Zurzibiet und eine Hundeführerin der Kantonspolizei zum Einsatz.

Die ersten Patrouillen stellten fest, dass der Täter gewaltsam in die Liegenschaft eingedrungen war und dann, vermutlich aufgrund der anrückenden Polizei, die Flucht ergriffen hatte.

Nach über einer Stunde entdeckte ein Grenzwächter eine verdächtige Person. Die Patrouille der Kantonspolizei konnte den Mann aufspüren, der sich in einem Gebüsch versteckte, und nahm ihn fest.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach eröffnete eine Strafuntersuchung gegen den Beschuldigten. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft beantragen, wie die Polizei am Montag bekanntgab.

Polizeibilder vom Februar