Sie sei eine "Patriotin", glaube aber auch "an ein Amerika, das Teil einer internationalen Gemeinschaft ist", sagte Jolie.

Sie warb dafür, durch die Zusammenarbeit von Ländern das Risiko von Konflikten zu senken. Es sei im Interesse aller, wenn die Uno "wirkungsvoll gestaltet, näher an das Leben der Bürger gebracht und niemals zu falschen Zwecken missbraucht" werde, betonte Jolie, die Sonderbotschafterin für das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) ist.

Trump hat die US-Mittel für die Vereinten Nationen dagegen gekürzt und steht mit seiner Politik für Nationalismus und Abschottung.