Polizisten fanden Geld im Wert von 114 Millionen Ringgit (knapp 28,4 Millionen Franken) und die Güter in der vergangenen Woche bei der Durchsuchung von zwei Luxuswohnungen in Kuala Lumpur, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Wie der Chef der Polizeieinheit für Wirtschaftskriminalität, Amar Singh, sagte, hortete Najib Bargeld in 26 verschiedenen Währungen. Das Geld war demnach in 35 Handtaschen versteckt. 37 weitere Taschen enthielten Uhren und Schmuck.

In einem Appartement in einer Wohnanlage in Kuala Lumpur beschlagnahmte die Polizei zudem 284 Kisten mit Designer-Handtaschen. 150 weitere Taschen wurden in einer zweiten Wohnung in dem Komplex gefunden, in dem Najibs Tochter wohnte. Über den Wert der Taschen konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Milliarden veruntreut

Najib ist in einen Skandal um den von ihm gegründeten Vermögensfonds 1MDB verwickelt. Verwandte und Vertraute des ehemaligen Regierungschefs sollen mit Geld aus dem Fonds unter anderem Luxuswohnungen in New York und Gemälde von Van Gogh gekauft haben.

Mehrere Milliarden Dollar verschwanden in dunklen Kanälen. Najib und der Fonds weisen alle Vorwürfe zurück.

Bei der Parlamentswahl am 9. Mai hatte Najib eine schwere Niederlage erlitten. Der 92-jährige neue Regierungschef Mahathir Mohamad hatte versprochen, Ermittlungen gegen seinen Vorgänger einzuleiten.

Die Behörden verhängten eine Ausreisesperre gegen Najib und seine Ehefrau Rosmah Mansor. Sie ist für ihre Vorliebe für teure Einkaufstouren und Luxus-Handtaschen bekannt und in der Bevölkerung äusserst unbeliebt.