Das Scheitern der Jamaika-Sondierung kommt einem politischen Erdbeben gleich. Sind Sie erschrocken?

Hans-Christian Ströbele: Nein. Ich vermute, dass der Ausstieg von der FDP schon länger geplant war. Das Scheitern bedauere ich nicht.

Sie glauben, die FDP will die Ära Merkel damit beenden?

Ich denke eher, dass die FDP im Laufe der Sondierungen für sich entschieden hat, dass sie in der Opposition besser aufgestellt ist als in einem solch problematischen Bündnis. Ich bin übrigens auch der Meinung, dass bei Jamaika etwas zusammengewachsen wäre, was nicht zusammengehört. Auch aus Sicht der Grünen.

Wie weiter?

Ich bin für eine Minderheitsregierung. Sie bietet die Möglichkeit, die Bedeutung des Parlaments und der einzelnen Bundestagsabgeordneten zu stärken – und damit auch die Demokratie. Es ist grundsätzlich gut für die Demokratie, wenn sich eine Regierung im Parlament Mehrheiten durch Überzeugungsarbeit suchen muss.

Das Parlament würde gestärkt, die Abgeordneten ebenfalls. Das trifft auch auf die Fraktion der Alternative für Deutschland zu. Das ist kaum in Ihrem Sinne.

Das muss keine Stärkung der AfD bedeuten. Beispiel Kriegseinsätze: Die Union holt sich ihre Mehrheiten zu den Stimmen der Union bei SPD und FDP. In Fragen zu Sozial- oder Umweltpolitik kommt die Regierung dann auf die Grünen zu. Ohnehin wäre es der richtige Weg, der AfD zu begegnen, indem wir eine transparente, ehrliche Politik machen. Der Frust vieler Wähler fusst ja auch auf der Annahme, dass die herrschenden Parteien nicht mehr in der Lage sind, Probleme der Zeit zu lösen – weder in Deutschland noch in Europa. In einem lebendigen Parlamentsbetrieb könnte man diese These durch ehrliche, erfolgreiche Politik widerlegen. Bei Neuwahlen in ein oder zwei Jahren werden dann jene Parteien von den Wählern belohnt, die am ehrlichsten und am besten Politik betrieben haben.

Allerdings wäre eine solche Regierung instabil.

Nicht unbedingt. Die Jamaika-Sondierungen haben ja gezeigt, dass zwischen den vier Parteien in etlichen Punkten auch Konsens herrscht. Also ist die Regierung dank dieser Mehrheit schon einmal handlungsfähig. In strittigen Punkten wird dann um Mehrheiten gerungen. Ich sage nicht, dass eine Minderheitsregierung ideal wäre – aber zumindest vorübergehend kann sie die Politik den Wählern transparenter machen und zeigen, dass sie ihre Anliegen ernst nimmt.

Wenn wir Sie richtig interpretieren: Sie wünschen sich ein Bündnis aus Union und Grünen?

Wenn sich zwischen Union und Grünen ein Minimalkonsens finden lässt, warum dann für diesen Bereich nicht.

Zur SPD: Sie weigert sich, einer Grossen Koalition den Weg zu bereiten. Aus nachvollziehbaren Gründen? Die Wähler haben die Grosse Koalition schliesslich deutlich abgewählt.

Die Reaktion der SPD unmittelbar nach den Bundestagswahlen war nachvollziehbar. Inzwischen verfolgt die SPD aber offenkundig vor allem Parteiinteressen. Sie verweigert sich nicht in erster Linie wegen des Wählerwillens einer Grossen Koalition, sondern weil sie hofft, in der Opposition an Profil hinzuzugewinnen und die Partei zu stärken. Die SPD stellt ihre eigenen Interessen über die Interessen des Landes.

Zum Szenario Neuwahlen. Würden diese das rasche Ende der Ära Merkel bedeuten?

Das Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel wurde bereits durch das Ergebnis der Bundestagswahlen eingeläutet. Jetzt kann Merkels politisches Ende in der Tat sehr rasch kommen. Frau Merkel wird sich meiner Meinung nach nicht mehr lange an der Regierungsspitze halten können.