Ein Entscheid soll am Donnerstag bekanntgegeben werden. Die geplanten Wahlen stellen das zentralafrikanische Land vor erhebliche Herausforderungen. In der vergangenen Woche waren tausende Wahlcomputer bei einem Brand in einem Lager der Ceni zerstört worden. Zudem wurde der Wahlkampf von Gewalt überschattet.

Hinzu kommt ein Ebola-Ausbruch im Nordosten, der seit August 300 Menschen das Leben kostete.

Bei der Wahl am Sonntag sollte ein Nachfolger von Präsident Joseph Kabila bestimmt werden. Im Kongo gibt es seit Jahren Spannungen, weil der seit 2001 amtierende Kabila nicht wie vorgesehen Ende 2016 abgetreten war. Es folgten teils blutige Unruhen, die Präsidentschaftswahl musste bereits zweimal verschoben werden.