Einige Demonstranten skandierten Parolen wie "Vucic Dieb" oder hielten Plakate mit der Aufschrift "Genug der Lügen" in die Höhe. Symbole politischer Parteien waren allerdings nicht zu sehen.

Viele Teilnehmer trugen Trillerpfeifen - wie bei den Massenprotesten in den 1990er Jahren gegen den damaligen serbischen Machthaber Slobodan Milosevic. Vucic hatte in den vergangenen Tagen erklärt, er sei "bereit, den demonstrierenden Bürger zuzuhören, jedoch nicht den Lügnern der Opposition".

Die Demonstrationen, die am 8. Dezember begonnen hatten, sind die ersten bedeutenden Proteste seit dem Frühjahr 2017, als nach dem Wahlsieg von Vucic tausende zumeist junge Serben auf die Strasse gegangen waren. Seine Kritiker werfen ihm nunmehr vor, autoritär zu regieren und die Opposition, die Medien sowie die Zivilgesellschaft mundtot machen zu wollen.