Als geräumiger Kombi strahlt der VW Passat ohnehin schon pure Vernunft aus. Bis zu 1613 Liter lädt der Passat Variant als GTE. Das sind zwar gut 160 Liter weniger, als der Kombi mit konventionellem Antrieb schafft, doch dafür kann der GTE eben auch noch Strom laden: Die unter dem Ladeboden verbaute Batterie soll Strom für bis zu 50 Kilometer rein elektrische Fahrt speichern. Erst dann kommt der 1,4-Liter Benziner zum Zug.

Der E-Motor leistet 115 PS, was reicht, um den rund 1700 kg schweren Kombi souverän voranzutreiben; erst recht, wenn er nicht bis unters Dach beladen ist. Die angegebenen 50 Kilometer sind wohl nur unter Laborbedingungen zu schaffen; im Alltag sind es immerhin rund 40 Kilometer, womit man im täglichen Pendlerleben viele Fahrten rein elektrisch schafft. Schaltet sich der Benziner mit 156 PS zu, geschieht dies schnell und geschmeidig. Mit vereinten Kräften kommt der Passat auf maximal 218 PS. Durch das hohe Gewicht wirkt er aber dennoch nicht sportlich, zumal der Motor bei starker Beschleunigung etwas angestrengt wirkt. Zudem muss der Passat seine gesamte Kraft über die Vorderräder auf die Strasse bringen.

Dafür bietet er mit sanft schaltendem DSG-Getriebe und tiefem Geräuschniveau guten Reisekomfort; das passt, schliesslich sind im Plug-in-Hybriden auch lange Strecken problemlos möglich, da er nicht auf die Steckdose angewiesen ist. Lädt man die Batterie nicht, verbraucht der GTE rund 5,5 Liter auf 100 Kilometer. Wie nahe man an die angegebenen 1,7 l/100 km kommt, hängt schliesslich davon ab, wie oft man den Kombi an die Steckdose hängt. Werte um die 3 l/100 km lassen sich im Alltag aber problemlos erreichen. Für einen derart geräumigen Kombi geht das absolut in Ordnung. Auch der Einstandspreis von 51 400 Franken ist fair berechnet für so viel Hightech, auch wenn er sich mit einigen Optionen locker auf über 60 000 Franken drücken lässt.