Am Genfer Automobilsalon (9. bis 19. März) geht Porsche einen wichtigen Schritt in die Zukunft: Erstmals wird das Topmodell einer Baureihe von einem Hybrid-Antrieb befeuert.
Der Panamera Turbo S E-Hybrid verfügt, wie auch der Panamera Turbo, über einen 4,0-Liter-V8-Benziner mit 550 PS und 770 Nm Drehmoment. Unterstützt wird er von einem E-Motor, der maximal 136 PS und 400 Nm abliefern kann. Das führt zu einer gigantischen Systemleistung von 680 PS und 850 Nm Drehmoment, die schon knapp über der Leerlaufdrehzahl zur Verfügung stehen. So soll der Panamera in 3,4 Sekunden auf 100 km/h sprinten, zwei Zehntel schneller als der PanameraTturbo. Der Hybrid kann bis zu 310 km/h schnell werden.


Auf der anderen Seite soll der schnellste Panamera aber auch sparsam unterwegs sein können. Der Normverbrauch laut Prüfstand liegt bei lediglich 2,9 l/100 km. Die Batterie des Hybriden speichert 14, kWh, was für 50 Kilometer rein elektrische Fahrt ausreichen soll. An einer Haushaltsteckdose dauert das Vollladen rund sechs Stunden, mit entsprechendem Schnelllader ist der Speicher nach bestenfalls rund 2 Stunden und 20 Minuten wieder voll.
226 600 Franken sind für den Panamera Turbo S E-Hybrid fällig; das sind 36 600 Franken mehr, als für den Turbo mit 550 PS. Der Hybrid kommt allerdings nicht nur mit deutlich aufwendigerem Antrieb, sondern auch mit sehr guter Ausstattung wie Rundumkamera, Matrix-LED-Licht oder Radar-Tempomat. Ausserdem ist auch das Topmodell als Langversion mit um 150 Millimeter verlängertem Radstand erhältlich - ab 243 000 Franken.
Die Schattenseite des Hybridsystems liegt beim Gewicht; mit 2,3 Tonnen ist der Hybrid rund 300 kg schwerer, als der Turbo mit reinem Verbrenner, was naturgemäss wieder einen Teil der Mehrleistung egalisiert. Dafür dürfte die elektrische Leistungsspritze für ein deutlich spontaneres Ansprechverhalten sorgen. Zudem darf der Turbo S e-Hybrid als echter Technologieträger angesehen werden, der zeigt, wo hin die nahe Zukunft der Marke führt. Denn nur mit einem Hybrid kann man die hohen Ansprüche der Kunden, was das Fahrerlebnis anbelangt, mit den ehrgeizigen Verbrauchsvorgaben vereinen. Und die Kunden langsam an die rein elektrische Fahrfreude gewöhnen.