Der Kuga ist der Liebling bei den Ford- Kunden: 3378 Stück wurden 2018 in der Schweiz verkauft. Und das, obwohl das SUV vor seiner Ablösung steht: Im Frühjahr 2020 soll die neue Modellgeneration an den Start gehen.
Er basiert auf derselben Plattform wie der Ford Focus, was ihn um bis zu 90 kg leichter machen wird, obwohl er in allen Dimensionen ein paar Millimeter zulegt – ausser in der Höhe: Der Kuga wird 20 Millimeter flacher, was ihn sportlicher wirken lässt. Trotzdem soll es für die Passagiere mehr Kopffreiheit geben – ebenfalls ein Vorteil der neuen Plattform.
Diese bietet auch genügend Raum für neue Technologien. Mit dem Kuga startet Ford die dringend nötige Elektrifizierung der Modellpalette; als erstes Modell wird er daher mit gleich drei Hybrid-Antriebsarten auf den Markt kommen. Bereits zur Markteinführung soll der Plug-in-Hybrid erhältlich sein. Er kombiniert einen 2,5-Liter-Benziner mit einer E-Maschine und einem 14,4- kWh-Akku. So kann das SUV bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen und will im Testmittel nur 1,2 l/100 km verbrauchen. Trotzdem steht eine Systemleistung von 225 PS bereit.
Ebenfalls zum Marktstart kommt der Eco-Blue-Mild-Hybrid, ein 2-Liter-Diesel mit Zahnriemen-angetriebenem Starter-Generator, der die Lichtmaschine ersetzt. Dieser Generator kann beispielsweise beim Bremsen Energie aufnehmen und in das 48-Volt-Bordnetz einspeisen. Mit dieser Energie kann der Motor bei tiefen Drehzahlen unterstützt werden, um den Verbrauch zu senken. Der Verbrauch des Diesel dürfte damit um 5,0 l/100 km liegen.
Die dritte Hybrid-Variante, die Ford wohl Ende 2020 nachreichen wird, ist ein Vollhybrid, der den 2,5-Liter-Benziner mit einem E-Motor und einer Lithium-Ionen Batterie kombiniert. Die Kraft wird über ein stufenloses Automatikgetriebe an die Vorderachse oder an alle vier Räder geleitet. Der Vollhybrid soll laut ersten Berechnungen 5,6 l/100 km verbrauchen.
Natürlich wird Ford den Kuga auch mit den grösstenteils schon bekannten, konventionellen Antrieben auf die Strasse schicken. Die Vierzylinder-
Diesel mit 1,5 oder 2 Liter Hubraum leisten 120 oder 190 PS, bei den Benzinern bleibt es bei drei Zylindern und 1,5 Liter Hubraum und zwei Leistungsstufen: 120 oder 150 PS. Geschaltet wird über ein manuelles 6-Gang-Getriebe oder gegen Aufpreis per 8-Gang-Automatik.
Wie es sich für ein modernes SUV gehört, soll der neue Kuga mit zahlreichen Fahrerassistenzsystemen ausgestattet werden, die den Fahrer auf der Autobahn, in der Stadt oder beim Parken unterstützen. Zudem ist erstmals ein Head-up-Display erhältlich. Die neueste Generation des Ford Sync3-Infotainment-Systems soll nicht nur als W-LAN-Hotspot für bis zu zehn Geräte dienen können, sondern auch über ausgereifte Sprachsteuerung verfügen, um den Fahrer nicht abzulenken.