In der Schweiz gibt es von Gesetzes wegen keine Pflicht, im Winter auch mit Winterreifen unterwegs zu sein. Das liegt auch daran, dass man sich schwer damit tut, den Begriff Winter auf den Tag genau zu definieren. Also das ganze Jahr mit Sommerreifen auf Tour gehen? Bitte nicht!

Nur weil das Gesetz keinen entsprechenden Artikel vorweisen kann heisst dies noch nicht, dass man die Sommerreifen den ganzen Winter lang drauf lassen kann. Denn, so bald sich ein Unfall auf verschneiter oder vereister Strasse ereignet, kommen die ersten Probleme auf den Fahrer zu. Denn im Gesetz findet man folgende Passage: «Das Fahrzeug hat unabhängig von der Witterung in einem betriebssicheren Zustand zu sein und der Fahrer hat und die Fahrweise den Strassenverhältnissen anzupassen. Zumindest der erste Teil dieses Anforderungskataloges ist nicht erfüllt, wenn man sich mit Sommerpneus auf eine verschneite Strasse begibt. Die Versicherung wird also auf jeden Fall Regressansprüche stellen, wenn man unter diesen Umständen einen Unfall verursacht. Zudem ist es durchaus möglich, dass auch die Behörden reagieren. Denn das Bundesgericht hat in einem Referenzurteil festgehalten, dass das Fahren mit Sommerreifen auf Schnee durchaus strafrechtlich verfolgt werden kann.

Eine eigentlich Winterreifenpflicht kennt die Schweiz nicht.

Oktober bis Ostern

Eine eigentlich Winterreifenpflicht kennt die Schweiz nicht.


Grundsätzlich erbringen Winterreifen bei kalten Temperaturen ein deutlich bessere Leistung als Sommerpneus, deren Laufflächenmischung auf mildere Temperaturen ausgelegt ist. Ab einer Aussentemperatur von etwa 8° C hat der Winterreifen klare Vorteile. Natürlich vor allem auf Schnee und Eis, bei den Premiumprodukten aber auch auf nasser Fahrbahn. Einzig bei trockener Strasse ist der Sommerpneu beim Bremsen auch bei Minustemperaturen dem Winterreifen noch überlegen. Doch bei der rasanten Entwicklung im Winterreifenbereich wird auch dieser Makel bald ausgemerzt sein.

Doch wie lange sollen die Winterpneus auf dem Auto sein. Als gute Grundregel hat sich - auch bei den Versicherungen - das Prinzip «O» bis «O» etabliert. Also ab Oktober bis Ostern. Derzeit noch keine gesonderte Regelung gibt es, wenn man die Winterreifen im Frühling/Sommer noch «ausfährt» Liegt die Profiltiefe nach dem Winter um oder unter 4 Millimeter, sollte man die Pneus im nächsten Winter nicht mehr nutzen. Also kann man sie etwas länger montiert lassen. Es ist aber nicht empfehlenswert, die Pneus bis zum erreichen der gesetzlichen Mindestprofiltiefe von 1,6 mm zu nutzen. Spätestens wenn nur noch 2 Millimeter drauf sind sollten neue Rundlinge aufs Auto, damit sich die Aquaplaninggefahr nicht überproportional erhöht.