Die Universität gab am Donnerstag die offiziellen Zahlen für das Herbstsemester 2017 bekannt. Begonnen hatte dieses bereits Mitte September. Mit 1634 Studienanfängern ging die Zahl der Eintritte auf Bachelorstufe erneut zurück. Im Vorjahr waren es 1759 Personen gewesen.

Weiter gestiegen sind dagegen die Zahlen der Studierenden auf Master- sowie auf Doktoratsstufe. Insgesamt machen die Bachelorstudierenden 50 Prozent aller Studierenden aus. Auf die Masterstufe entfallen 28 Prozent, während 22 Prozent der Immatrikulierten an einer Dissertation arbeiten.

Im Gegensatz zu vergangenen Jahren hat die Universität in den neusten Zahlen die im Weiterbildungsprogramm eingeschriebenen Personen nicht eingerechnet. In den Master of Advanced Studies sind im Herbstsemester 585 Personen eingeschrieben.

17,4 Prozent (Vorjahr: 17,8 Prozent) der Studierenden kommen (Stichdatum Matura) aus dem Kanton Basel-Stadt, 20,4 (20,2) Prozent aus dem Baselland und 15,2 (15,1) Prozent aus den Nachbarkantonen Aargau und Solothurn. 23,2 Prozent entfallen wie im Vorjahr auf die übrige Schweiz und unverändert 23,7 Prozent auf die Studierenden aus dem Ausland. Der Anteil an Studentinnen liegt unverändert bei 55 Prozent.

70 Personen studieren im Herbstsemester im Rahmen des trinationalen Universitätsverbunds Eucor in Basel. 44 Studierende anderer Unis sind es im Rahmen des Erasmus-Programmes. Die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Nordwestschweiz beschert der Basler Uni zudem 387 Studierende, zumeist im Rahmen der Sekundarlehrpersonenausbildung.