«Ich habe nicht damit gerechnet», sagt Hannah Tran nach ihrem Sieg an der Stepptanz-Schweizermeisterschaft. Bei den Kinder-Meisterschaften schwang die 9-jährige Baslerin oben aus. «Ich war sehr aufgeregt vor dem Wettkampf», attestiert die junge Siegerin. «Deshalb hat sie sich auch umso mehr über ihren Sieg gefreut», ergänzt ihre stolze Mutter Gabriela Tran.

Die Stepptänzerin trainiert einmal pro Woche eine Stunde für ihre Soloauftritte. Hinzu kommt eine zusätzliche Stunde im Ensemble. Für die Schweizermeisterschaft führte das Tanzwerk Basel mit den Lehrern Sabine Freuler und Andreas Jakopec zusätzliche Proben durch. «Das ganze Auffahrts-Wochenende wurde den Proben geopfert», erzählt Gabriela Tran.

Zum Solo ermutigt

Hannah Tran mag das Tanzen in der Gruppe wie auch das Solo. Für das Solotanzen brauchte sie einen kleinen Anschub der Eltern und ihrer Lehrerin. «Mittlerweile findet sie das aber auch toll», sagt ihre Mutter. Der beste Beweis ist der Schweizermeistertitel.

Hannah war es zudem wichtig, dass sie bei ihrem Outfit mitreden konnte. Sie hatte genaue Vorstellungen für ihr Kostüm für den Wettkampf. «Es musste gelb, rot, blau und grün sein, sowie gepunktet und gestreift. Den gestreiften Stoff fanden wir nicht, daher musste sie sich mit kariert zufrieden geben», so die Mutter und gleichzeitig Schneiderin des Solo-Kostüms.

Im Ensemble reichte es Hannah und ihren Kameraden «nur» zum dritten Rang. Sie weiss auch warum: «Wir hatten starke Gegner und wir haben nicht alle gemeinsam gesteppt, so wie wir das eigentlich wollten.» Bei elf Kindern, die gleichzeitig steppen, ist das auch keine einfache Aufgabe.

Kein Konkurrenzdenken in der Familie

Für ihren Meistertitel bekam Hannah einen Pokal, eine Medaille und ein Diplom. Der Pokal ist ihr am wichtigsten. Er steht im Kinderzimmer. «Ihr 11-jähriger Bruder ist aber keineswegs eifersüchtig. Er spielt Waldhorn und hat bei Wettkämpfen auch schon einen Pokal gewonnen. Die Geschwister gönnen sich gegenseitig ihre Erfolge», sagt die Mutter.