Basel-Stadt will das Food-Truck-Angebot erweitern und hat eine Bewilligung für sechs Standorte öffentlich ausgeschrieben. Die Markthallen AG hat den Zuschlag vom Kanton erhalten. Ab Frühling 2019 soll sie auf dem Allschwilerplatz, bei der Ciba (Ecke Mauerstrasse/Gärtnerstrasse), an der Hebelschanze, Im Triangel (Erlenmattquartier), beim Novartis-Campus (Fabrikstrasse) und auf dem Voltaplatz mit Food Trucks die bestehende Gastronomie ergänzen.

Die Markthallen AG konnte sich gegen drei weitere Bewerber durchsetzen. Ihr Betriebskonzept habe das Beurteilungsgremium überzeugt. An den sechs Standorten sollen abwechselnd verschiedene Food Trucks stehen. Das Angebot soll «ein Abbild einer lebendigen und vielseitigen Stadt» sein.

Die sechs Standorte werden schrittweise erschlossen, beginnend mit dem Mittagsbetrieb. Die Markthallen AG gibt vor, welcher Food Truck wann, wie und wo präsent ist. Sie selber betreibt keinen Food Truck.

Für den geplanten Betriebsstart im Mai 2019 können sich Food Trucks mit ihrem Konzept bei der Markthalle bewerben. Sie wählt acht bis zehn aus, die den Anforderungen entsprechen. Insbesondere will sie den Einsatz von alternativen Energiequellen aktiv fördern.

Die Lancierung der Food Truck Standorte geht zurück auf zwei parlamentarische Anzüge von Thomas Gander und von Salome Hofer.