«Basel isch die drittgreeschti Stadt vo dr Schwyz», verrät die Wikipedia in bestem Baseldytsch. Natürlich tut sie das nicht auf der allseits bekannten deutschsprachigen Wikipedia (mit 1,6 Millionen Artikeln die zweitgrösste), sondern auf ihrer wesentlich kleineren Schwester, der alemannischsprachigen Wikipedia mit derzeit 15 665 Artikeln, die dieser Tage ihren zehnten Geburtstag feiert.

Das Baseldytsch gehört als Teil des Niederalemannischen zur grossen oberdeutschen Dialektfamilie des Alemannischen, die über sechs Staaten von Strassburg bis Bregenz und von Stuttgart bis Bosco Gurin reicht.

Entsprechend gibt es auf der alemannischen Wikipedia Einträge auf «Aargauerdüütsch», «Allgairisch», «Liachtastänerisch», «Märkgräflerisch», «Schwäbisch», «Soledurnerdütsch» und «Vorarlbärgisch».

Der Autor bestimmt den Dialekt

Das Baseldytsch ist mit 536 Artikeln einer der verbreitetsten Dialekte in der alemannischen Wikipedia: Viele der Stichworte wie Baschi Dürr, FC Basel, Daig, Morgestraich oder Baslerlied haben natürlich einen direkten Bezug zur Stadt.

Doch auch der Eintrag zu «Lieschtel» ist grösstenteils auf Baseldytsch geschrieben. Was in der realen Welt schon fast einem Skandal gleichkäme (Man stelle sich nur den «Kienbääse» auf Baseldytsch vor!), ist in der virtuellen kein Problem: «Wir als Autoren stehen über solchen Dingen», sagt Wikipedia-Autor Manuel Schneider: «Wichtig ist, dass der Text in schönem Alemannisch geschrieben ist. In welchem, ist doch egal.»

So entscheidet die Muttersprache des Autors, und nicht der Inhalt des Artikels über den Dialekt.

Schneider wohnt in Steinen im Wiesental, war fast von Anfang an bei der alemannischen Wikipedia dabei und ist heute Technischer Leiter der beiden nationalen Wikimedia-Vereine Schweiz und Österreich.

Oft muss er die Existenz der alemannischen Wikipedia verteidigen: «Es gibt genug Leute, die sagen, dass das Blödsinn ist und wir unsere Energie lieber in die deutschsprachige Wikipedia stecken sollten.»

Den Autoren lägen jedoch die Sprache und die gemeinsame alemannische Kultur am Herzen. So sei der Eintrag über ein piemontesisches Walserdorf im fast ausgestorbenen Walserdialekt (Piemonte und Vorarlberg) geschrieben. «Wo findet man so etwas sonst noch im Internet?», freut sich Schneider.

Die meisten Themen der alemannischen Wikipedia drehen sich um Orte, Personen, geschichtliche Ereignisse und Brauchtum des Dialektgebiets. Und doch gibt es auch Einträge zu Estland, Lady Gaga, Relativitätstheorie oder Avantgarde.

«Im Gegensatz zur deutschsprachigen Ausgabe gibt es in der alemannischen Wikipedia noch viele Themen, über die man schreiben kann», meint Schneider.

Die deutschsprachige Wikipedia-Community habe besonders strikte Kriterien für die Themenauswahl: Ein Eintrag über ein Liestaler Café zum Beispiel hätte dort wegen Irrelevanz keine Chance.

Bei den liberalen Alemannen sei so etwas aber durchaus noch möglich: Tatsächlich ist der Eintrag zur Kantonshauptstadt in der alemannischen Wikipedia mit 48 000 Zeichen doppelt so gross wie die deutschsprachige Version.

Die Elsässer machten den Anfang

Die alemannische Wikipedia wurde am 13. November 2003 von einem Elsässer gegründet, weshalb sie auch das Kürzel «als» für «alsacien» trägt. Da sich aber eine rein elsässische Wikipedia nicht halten konnte, stiessen bald die Schweizer und Südwestdeutschen dazu. Heute gibt es einen harten Kern von 20 bis 25 regelmässigen Autoren und vielen Gelegenheitsschreibern.