Sie ist das Symbol der Schweizer Pünktlichkeit: Die Uhr. Und insbesondere die Bahnhofs-Uhr mit ihren rot-schwarzen Zeigern.

Doch wer auf dem Basler Centralbahnplatz aus dem Tram Richtung Perron rennt und panisch nach oben schielt um zu sehen, ob er seinen Zug noch erwischt, blickt ins Leere: Fehlanzeige, keine Uhr. Zumindest keine Zeiger. Ein leeres Zifferblatt, sonst nichts.

Für neun Wochen tickt Basel anders

Lea Meyer, Sprecherin der SBB erklärt auf Anfrage der bz, die Uhr sei in der Wartung. Alle zehn Jahre müsse der Lieferant die Mechanik überprüfen. Die Uhr werde komplett auseinandergenommen und restauriert. Eine kleine Wartung gibt es jedes Jahr an den Uhren, aber dafür sei es nicht nötig, sie zu demontieren.

In drei Wochen hängt sie aber wieder am linken Turm, dafür verschwindet dann diejenige am rechten. Und zu guter Letzt dann auch noch die beim Bahnhof SNCF. Für neun Wochen tickt also Basel nicht nur anders, sondern stellenweise gar nicht.