In den vier Alterssiedlungen Basler Dybli, Dalbehof, Gellertfeld und Wettsteinpark wird das Bürgerspital Basel "Wohnen mit Service" anbieten. Dieses Leistungspaket beinhaltet insbesondere die tägliche Präsenz der Standortbetreuerinnen, wie die beiden Institutionen am Mittwoch mitteilten.

Verschiedene weitere Dienstleistungen können nach Bedarf in Anspruch genommen werden. So können etwa Mittagessen bestellt werden, die im "Dalbehof" zentral zubereitet werden. Es handle sich um ein "Rundum-Paket", wie es die CMS nicht anbieten könnte, sagte deren Direktor Beat von Wartburg auf Anfrage.

Zu einer Konzeptänderung kommt es an den beiden weiteren CMS-Standorten Friedrich-Oser-Strasse und Albert Schweitzer-Strasse auf dem Bruderholz. Diese werden nicht mehr als eigentliche Alterssiedlungen betrieben. Stattdessen bietet das Bürgerspital dort einen mobilen Service an.

Nach Angaben der beiden Institutionen bleiben die sechs Liegenschaften mit insgesamt 260 Wohnungen im Besitz der CMS. Das Bürgerspital seinerseits übernimmt die insgesamt elf Angestellten der Alterssiedlungen.

Die CMS sieht im Bürgerspital den idealen Partner für die Betreuung betagter Menschen. Das Bürgerspital, das fünf Alterszentren betreibt, könne zudem mit der Übernahme sein Geschäftsfeld Betreuung Betagte ausbauen und stärken. Den Bewohnern der bisher von der CMS betriebenen Alterssiedlungen könne das Bürgerspital zudem in einem ihrer Pflegeheime bei Bedarf eine Anschlusslösung bieten.

Laut CMS-Direktor Beat von Wartburg können die Bewohner in den beiden Siedlungen auf dem Bruderholz sowie im "Dalbehof" mit tieferen Mieten rechnen. In den übrigen Alterssiedlungen bleiben die Mieten trotz besserem Dienstleistungsangebot unverändert.

Die beiden Institutionen haben die Prüfung einer Kooperation im November 2017 angekündigt. Nun haben der Bürgerrat der Stadt Basel und die Kommission der CMS grünes Licht gegeben. Die Übernahme der Alterssiedlungen erfolgt per 1. März 2019.