Anlass für die Neugestaltung sei die ohnehin anstehende Sanierung von Kanalisation, Stromleitungen und Strassenbelag, heisst es in einer Regierungsmitteilung vom Dienstag. Von den auf 7,5 Millionen Franken veranschlagten Kosten - die Ausgaben von IWB und BVB sind nicht eingerechnet - werden 1,2 Million aus dem Mehrwertabgabefonds entnommen.

Das Projekt sieht eine deutliche Reduktion der heute viel zu grossen Verkehrsfläche vor, die gemäss Communiqué von Autos und Velos kreuz und quer befahren wird. Stattdessen soll eine Strassenkreuzung mit einer klaren Verkehrsführung für mehr Sicherheit sorgen. Auf dem ganzen Platz gilt in Zukunft Tempo 30.

Für den fahrenden Verkehr stehen auf dem Wielandplatz künftig nur noch zwei Spuren zur Verfügung. Davon profitieren jene, die zu Fuss unterwegs sind. Für sie soll es dereinst deutlich mehr Platz zum Verweilen und Flanieren haben.

Zur Aufwertung des Platzes sind unter anderem Grasinseln mit neuen Bäumen, ein Trinkbrunnen sowie Sitzbänke vorgesehen. Zudem werden die Bushaltestellen benutzerfreundlicher gestaltet und teils verlegt. Das Projekt muss nun noch vom Grossen Rat abgesegnet werden.