Die Umstellung erfolge auf den 3. März 2013, teilte Tamedia am Freitag mit. An den Abonnementspreisen der "Basler Zeitung" ändere sich trotz deutlichem Ausbau des Angebots nichts.

Der Wechsel zur "SonntagsZeitung" soll gemäss der Mitteilung sowohl die Attraktivität der "BaZ" als Tageszeitung steigern wie auch die Reichweite der "SonntagsZeitung" im Wirtschaftsraum Basel erhöhen. Die Auflage der "SonntagsZeitung" steige auf mehr als 250'000 Exemplare.

Die Sonntagsausgabe der "BaZ" war erstmals am 8. Januar erschienen. Das Blatt war nicht als spezielle Sonntagszeitung konzipiert, sondern erschien als siebte Ausgabe im gewohnten "BaZ"-Layout. Im Juli wurde die Sonntagsausgabe entgegen den ursprünglichen Plänen ins Standardabonnement integriert.

Produziert wurde das Sonntagsblatt der "BaZ" weitgehend von den gleichen Leuten wie die übrigen sechs Ausgaben. Nun könne sich die "BaZ"-Redaktion wieder mit voller Kraft auf die Zeitungsausgaben während der Woche konzentrieren, heisst es in der Mitteilung. Gemäss dieser hatte die "BaZ offensichtlich auch Kombi-Angebote mit anderen bestehenden Sonntagstiteln geprüft.

Mit dem "SonntagsZeitung"-Deal bauen Tamedia und die Basler Zeitung Medien ihre 1993 gestartete Kooperation weiter aus. Teile dieser Zusammenarbeit sind auch die Wochenendbeilage "Das Magazin" sowie das Internet-Nachrichtenportal "Newsnet". Seit drei Monaten ist zudem das frühere Tamedia-Geschäftsleitungsmitglied Rolf Bollmann Vorsitzender der "BaZ"-Unternehmensleitung.