Der 80-Jährige war mehrfach von einer hochdeutsch sprechenden Person per Telefon kontaktiert worden, die sich als ein Freund aus früheren Tagen ausgab, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt am Dienstag mitteilte. Sie befände sich in einer akuten Notlage.

Der Rentner stellte «dem Freund» 20'000 Franken in Aussicht. Als dieser jedoch sagte, er sei verhindert, und eine Vertrauensperson hole das Geld bei der Tramhaltestelle St. Johanns-Tor ab, schöpfte der Rentner Verdacht und alarmierte die Polizei. Diese machte einen Polen ausfindig, der sich auffällig verhielt.