Ergänzend zum Flexity-Tram, das Ende 2014 in Gebrauch genommen worden ist, führen die Basler Verkehrsbetriebe (BVB) heute Dienstag einen neuen Gelenkbus in den Fahrgastbetrieb ein. Das Innen- und Aussendesign wurde dem der Flexity-Trams angepasst. Erich Lagler, Direktor der BVB: «Der hochmoderne Bus trägt zu einem zeitgemässen Stadtbild bei.» Durch die Abstimmung auf die Trams soll ein einheitliches Bild entstehen. Bei der Innenausstattung fallen vor allem die lederbezogenen Sitze ins Auge.

«Neben dem Sitzkomfort ist die Hygiene ein grosses Anliegen», sagt Marcel Kuttler, Leiter Technik BVB. Beide Anforderungen können mit dem Sitzbelag erfüllt werden. Zusätzlich zur LED-Beleuchtung sorgt ein lichtdurchlässiger Faltenbalg für einen hellen Fahrgastraum. Der Innenraum bietet Platz für zwei Rollstühle und eine optimierte Fläche für Kinderwagen.

Die zwei Highlights des neuen Modells sind laut Kuttler aber nicht auf den ersten Blick zu erkennen: «Die Abgasnachbehandlung reduziert den Ausstoss von Stickoxid, Kohlenmonoxid und Feinpartikeln. Zudem wird die Bremsenergie gespeichert und kann beispielsweise für das Betreiben der Klimaanlage genutzt werden.» Somit wird der Treibstoffverbrauch vermindert. Im Vergleich zum jetzigen Modell können fünf Prozent eingespart werden.

Ab heute ist ein Bus regulär auf der Linie 36 unterwegs. Die Serienauslieferung startet im Juli, von da an werden pro Woche zwei bis drei Busse dem Verkehr übergeben. Insgesamt werden bis Ende Jahr 55 neue Fahrzeuge auf dem Liniennetz der BVB im Einsatz sein. Pro Fahrzeug werden 610'000 Franken investiert.