Der Wasserturm ist vom Autobahnzubringer Bundesstrasse 532 und auch von der Bahnstrecke aus gut zu sehen und befindet sich, wenn man von der Palmrainbrücke oder vom Autobahnzoll Basel/Weil kommt, kurz vor dem Vitra-Gelände. «Der Wasserturm ist ein eindrückliches Symbol für die lange Eisenbahntradition in Weil am Rhein und seinem Stadtteil Haltingen. Er verweist als Industriedenkmal auf die Zeit der Dampflokomotiven, als Reichsbahn und Bundesbahn noch der grösste Arbeitgeber in Weil am Rhein und Umgebung waren», heisst es weiter.

Laut Wikipedia wurde der Wasserturm 1913 errichtet und ist 25 Meter hoch. Er fasste 50 Kubikmeter Wasser und konnte an Spitzentagen bis zu 50 dampfbetriebene Lokomotiven mit Wasser versorgen. Das Weiler Bahnbetriebswerk verfügte bis 1969 über Dampfloks.

Jahrelanges Engagement

Laut der Medienmitteilung haben sich Stadt und Oberbürgermeister Wolfgang Dietz über mehrere Jahre mit Nachdruck für den Erhalt des Turms eingesetzt. So soll die Deutsche Bahn (DB) selbst mit der «Denkmaleigenschaft» des Wasserturms argumentiert haben, um gegen die von der Stadt geforderte Tieferlegung der Bahngleise beim Ausbau des dritten und vierten Gleises der Neubaustrecke Basel–Karlsruhe zu argumentieren. Den Bau gibt es unter der Bezeichnung Haltingen auch bei einer Modellbaufirma.

Die DB sagte nun zu, den Turm bis Ende Mai auf traditionelle Weise in der bisherigen Farbe zu streichen. Bahn und Strassenbauverwaltung wollen noch klären, wie sie das Betreten der Plattform am Wasserform verhindern können, damit es nicht zu neuen Farbschmierereien kommt.