Die bezahlte Tagespresse in der Schweiz konnte ihre Printleser-Reichweiten seit Herbst 2016 insgesamt halten. Dies zeigen die jüngsten Leserzahlen der WEMF AG für Werbemedienforschung.

Der Zeitungsverbund «az Nordwestschweiz», der von den AZ Medien herausgegeben wird, steigerte gegenüber Vorjahr seine Leserschaft deutlich. In der Grossauflage erreichen die neun Regionaltitel 477'000 Leser. Das sind 3,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtauflage erreicht 385'000 Leser, ein Plus von 3,2 Prozent.

Stark zulegen konnten die «bz Basellandschaftliche Zeitung» und «bz Basel». In der Grossauflage erreichen sie im hart umkämpften Basler Zeitungsmarkt 164'000 Leser, 10,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Normalauflage erreicht 72'000 Leser. Das entspricht einem Plus von 22 Prozent. Die «Basler Zeitung» verlor im gleichen Zeitraum rund 10'000 Leser, was einem Minus von 8,7 Prozent entspricht. Stark verloren haben auch der «Blick» und der «Blick am Abend».

Die «Schweiz am Sonntag» erreichte – vor der Umstellung auf «Schweiz am Wochenende» – neu 350 000 Leser und war somit wieder auf Vorjahresniveau.

Bei den Zeitschriften zeigt sich ein gemischtes Bild. Die Special-Interest-Titel der AZ Medien «wir eltern», «natürlich» und «Fit for Life» halten ihre Leserzahlen auf Vorjahresniveau. Stark sinkende Zahlen vermelden «Glückspost», «Schweizer Familie» und «Schweizer Illustrierte». Mit einem Minus von 22 Prozent verliert die «Weltwoche» massiv. Hohe Verluste gibt es auch bei den Finanztiteln. (nch)

az Nordwestschweiz G + 3,5
az Nordwestschweiz N + 3,2
az Aargauer Zeitung GES - 1,0
bz Grossauflage GES G + 10,8
bz Normalauflage GES N + 22
bz /Bund GES + 0,3
Blick - 15,9
Tages-Anzeiger -2,7

 Quelle: WEMF MACH Basic 2017-1