Wäre ich in diesen Jahren als Velokurier auf der Strasse stets geradeaus gefahren, hätte ich zwei Mal die Welt umrundet. Kurve links, rechts, hin und her, zigmal die gleichen Strassen, rauf und runter. So komprimieren sich die Kilometer in einen Kreis von 40 Kilometer Durchmesser. Langeweile oder Neue Wege?

Reinacherstrasse, 09.17 Uhr Den Kreisel bei der MFK Münchenstein hinter mir gelassen. Diese Strecke fuhr das Velo alleine. Bis eine einfallende Ruhe das Gewohnte erschreckte. Der Flüsterbelag. Sich nähernde Fahrzeuge kommen nun aus dem Nichts. Ein genussvolles Schweben auf meinen Rädern.

St. Alban-Vorstadt, 11.03 Uhr Sportlich einbiegen hier am Brückenkopf der Wettsteinbrücke. Das Kopfsteinpflaster fordert. Wie Paris – Roubaix, ein Klassiker für Velorennfahrer. Die Freude währt nicht lang. Anstatt das mittelalterliche Pflaster bis zum St. Alban-Tor freizulegen, wird vorne neu asphaltiert. Die Zufahrt zum Erweiterungsbau des Kunstmuseums hat erschütterungsfrei zu sein.

Max Kämpf Platz, 14.15 Uhr Auf dem Tangentenweg neben der verschalten Autobahn nach vorne ziehen. Am neuen Hinweisschild abrupt bremsen. Hier steht: Max Kämpf war einer, der als Maler wie als Mensch unbeirrt seine eigenen Wege ging. Eine Entdeckung. Im neuen Erlenmattquartier West, wo schon über tausend Menschen leben. Bis Ende Jahr kommen nochmals so viele dazu. Im entstehenden Erlenmatt Ost.

Aschenplatz, 16.30 Uhr In meinen Anfangszeiten entflechtete hier eine Verkehrspolizistin den Feierabendverkehr. Versuchte jeweils, mich unten an ihr und ungesehen vorbeizustehlen. Meine mich ausserhalb ihres Sichtfeldes zu bewegen. Der Pfiff ihrer Trillerpfeife gällt mir nach, bis heute, obwohl sie längst nicht mehr da ist. Wo mir hier zum ersten Mal ein Relief ins Auge springt: ein Pferdekopf.

Ein alter Weg ist immer auch ein neuer. In der Quintessenz: Zwei Velokuriere fahren nebeneinander, drei Wege sind möglich und ein Unfall wahrscheinlich.

Ride on A#115

Wo bin ich? Machen Sie mit beim obigen Bilderrätsel von Velokurier Armin Biehler und gewinnen Sie ein Exemplar seines Buchs «A#115». 

Schreiben Sie eine E-Mail an mailadmin@biehler-film.org mit dem Lösungswort, Ihrem Namen und der Post-Adresse. Einsendeschluss ist Samstag, 13. Januar 2018, der Gewinner wird persönlich benachrichtigt.

Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Daten aller Teilnehmer werden vertraulich behandelt.