Die Beilbauchsalmler im Vivarium sind in Basler Zolli in ihr neu eingerichtetes Heim gezogen. Dies teilte der Zolli am Dienstag mit. 

Die nur drei bis fünf Zentimeter kleinen und gräulich-silbrigen Tiere können sich in der Nähe eines grösseren Feindes geschickt wegkatapultieren. Einige Meter hoch und zehn Meter weit kann dieser Ausflug gehen.

Unter Fachleuten war lange umstritten, wie das gehen soll. Mittlerweile weiss man, dass der vermeintliche «Flug» zunächst ein eigentlicher Sprung ist: Ein unter der Wasseroberfläche weilender Beilbauchsalmler drückt beim Sprung seine Brustflossen schlagartig nach unten, so dass sie sich unter dem Bauch fast berühren. Dieser Impuls hebt den Fisch aus dem Wasser. Was noch fehlt, ist der notwendige Vortrieb, der nun in Form eines kräftigen Schwanzschlags perfekt getimt einsetzt.

Mit dieser Flugweise sind die Beilbauchsalmler die einzigen bisher bekannten Fische, die quasi «motorisiert» fliegen können.