Der diesjährige Basler Sozialpreis für die Wirtschaft geht an das Restaurant Blindekuh. Die Basler Regierung verleiht den mit 10'000 Franken dotierten Preis dem Unternehmen, weil es einerseits seinen sehbehinderten Mitarbeitern die Möglichkeit gebe, am Erwerbsleben teilzunehmen und andererseits die sehende Bevölkerung für das Thema sensibilisiere, wie es in einer Mitteilung der Regierung heisst.

Die «Blindekuh» ist eine der grössten privaten Arbeitgeberinnen für Menschen mit einer Sehbehinderung. Von den 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Basel habe acht eine Sehbehinderung. Diese arbeiten im Service des Dunkel-Restaurants.

In diesem Dunkel-Restaurant können sehende Menschen erfahren, wie es ist, in völliger Dunkelheit zu essen. Die Gäste werden so mit ihren Grenzen konfrontiert, welche für Blinde keine Einschränkung darstellen. Das Unternehmen wird von der Stiftung Blind-Liecht mit Sitz in Zürich unterstützt.

Der Sozialpreis wurde von Wirtschaftsdirektor Christoph Brutschin überreicht. Die Preisverleihung fand im Volkshaus statt.

Mit dem Basler Sozialpreis für die Wirtschaft zeichnet der Regierungsrat auf Empfehlung einer Jury jedes Jahr ein oder zwei Unternehmen aus, die sich bei der Integration von leistungseingeschränkten Personen in den Arbeitsmarkt auszeichnen.