Die drei Schweizer Logistik- und Transportunternehmen Contargo, SBB Cargo und Hupac – gemeinsam bilden sie die Gateway Basel Nord AG – haben im November das Fördergesuch für das Projekt Gateway Basel Nord beim Bundesamt für Verkehr eingegeben.

Die Projektarbeiten für die erste Realisierungsphase des Containerterminals Basel Nord seien so weit fortgeschritten, dass ein Betriebskonzept und eine Kostenplanung vorliegen, teilt Gateway Basel Nord mit. Das geplante Containerterminal Basel Nord soll im bimodalen Ausbau für Strasse und Schiene rund 73 Millionen Franken kosten. Die künftigen Betreiber sehen die Inbetriebnahme weiterhin 2019 vor.

Angesichts der nationalen Bedeutung der Anlage könne der Bund bis zu 80 Prozent der Kosten des bimodalen Teils übernehmen, hiess es bei SBB Cargo. Das Plangenehmigungsverfahren werde in der ersten Jahreshälfte 2016 gestartet. Planungsgrundlagen dazu würden derzeit noch erarbeitet.

Das zunächst bimodale Terminal soll später um ein Hafenbecken für den Schiffsgüter-Umschlag ergänzt werden. Dieser trimodale Teil solle «bis spätestens 2022» in Betrieb gehen. Die Kosten für den trimodalen Anschluss werden nun auf rund 100 Millionen Franken geschätzt.