Regelmässig haben ankommende Fluggäste im vergangenen Sommer über lange Wartezeiten am Euro-Airport geklagt. Nach der Landung in Basel mussten sie teilweise bis zu einer Stunde anstehen, bis sie endlich durch die Passkontrolle gekommen sind.

Seit jedoch im November zusätzliche französische Grenzwächter eingesetzt worden sind, hat sich die Situation entspannt.

Nun sollen auch die Kontrollen vor dem Abflug verbessert werden. Weil die Passagierzahlen seit Jahren steigen, baut der Flughafen ab März zusätzliche Sicherheitsposten, wo das Handgepäck kontrolliert wird und die Passagiere durch einen Metalldetektor gehen müssen. So sollten die Fluggäste auch in Zukunft möglichst nicht länger als 10 bis 15 Minuten warten müssen, sagte Flughafensprecherin Vivienne Gaskell gegenüber dem «Regionaljournal» von Radio SRF.

Der Euro-Airport Basel-Mulhouse hat im vergangenen Jahr erstmals über acht Millionen Passagiere registriert. Und bis im Jahr 2025 sollen es rund zehn Millionen sein, die jedes Jahr über Basel reisen. Die baulichen Massnahmen seien daher vorab eine Investition in die Zukunft. Die zusätzlichen Posten sollen bis Ende Jahr fertiggestellt sein.