Die Installationen von Rafael Lozano-Hemmer sind immer stark. Weil sie leuchten. Und klingen. Und das unter freiem Himmel. Der kanadisch-mexikanische Künstler ist mit einem seiner Werke den Juni hindurch in Augusta Raurica zu erleben.

Die Arbeit heisst "Voice Theatre" und ist eine ortsspezifische Klang- und Lichtinstallation, die von Lozano-Hemmer speziell für Augusta Raurica entwickelt wurde, wie das Haus der elektronischen Künste Basel mitteilt: In der Mitte des antiken Theaters befindet sich ein Mikrofon, mit dem die Stimmen der Teilnehmenden aufgezeichnet werden. Über 120 Lautsprecher wird die Nachricht vervielfältigt und schallt aus dem Theater.

Anwesend und doch abwesend

Der Künstler thematisiere den Gegensatz von Anwesenheit und Abwesenheit. "Begriffe, die üblicherweise als einander ausschliessend oder als Gegensätze beschrieben werden", so das H3K in seiner Mitteilung.

In "Voice Theatre" würden sie gleichsam als Echos voneinander präsentiert, mit den konkreten Spuren, die durch die Stimmen der Besucherinnen und Besucher zurückbleiben: "Das Publikum soll sich in ihren Botschaften insbesondere mit der Frage auseinandersetzen, was Kultur für jeden einzelnen bedeutet."