Mit einer schriftlichen Absichtserklärung, einem «Letter of Intent», haben die Kantone Basel-Stadt und Baselland, die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) sowie die SBB untermauert, dass sie das auf 2023 geplante Containerterminal «Gateway Basel Nord» vorantreiben. Dies teilte das Basler Bau- und Verkehrsdepartement gestern mit. Am Treffen nahmen die Regierungsräte Hans-Peter Wessels (BS) und Sabine Pegoraro (BL) genauso teil wie der Direktor der SRH Hans-Peter Hadorn und SBB-CEO Andreas Meyer.

Basel Nord sei die Güterverkehrsdrehscheibe der Schweiz, da Schiene, Strasse und Rhein direkt beieinander liegen würden. Weil sich die Nordseehäfen stetig entwickelten, wachse der containerbasierte Export- und Importverkehr stark. Mit dem Ausbau auf dem Areal des ehemaligen badischen Rangierbahnhofs würden die künftig benötigten Kapazitäten für die Schweiz bereitgestellt. Die erste Etappe umfasst eine neue Umschlaganlage für Strasse und Schiene, die zweite den Bau eines dritten Hafenbeckens. Auch werde der Hafenbahnhof weiterentwickelt. Das ganze Projekt ist Teil der «Gesamtperspektive Basel», die alle grösseren bahnverkehrlichen Ausbauten der Region mit der Siedlungsentwicklung koordiniert. (bz)