Gestartet wird die Hauptrevision Anfang 2018, wie die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) am Donnerstag mitteilte. Die Arbeiten sollen in den eigenen Werkstätten mit dem bestehenden Personal ausgeführt werden, wie es auf Anfrage hiess. Wie lange die Arbeiten dauern, ist gemäss einer Sprecherin noch offen.

Prototyp zu Testzwecken schon unterwegs

Ein erstes Fahrzeug der Combino-Flotte hat die Hauptrevision bereits hinter sich. Dieses Tram ist nun als Prototyp unterwegs. Nächste Woche soll es dem Fahrgastbetrieb wieder übergeben werden. Während eines Jahres wird dann getestet, ob sich die Revision und die damit verbundene Modernisierung bewähren.

Bei der Hauptrevision werden die Trams auf den neusten Stand der Technik gebracht. Dies betrifft etwa die Sicherheitssteuerung, die das Tram notfalls automatisch anhalten lässt.

Zudem werden bei den Combinos sämtliche Fahrzeugteile ausgetauscht, die das Ende ihrer Lebenszeit erreicht haben. Fahrwerk, Bremsen, Türen, Wagenkasten und weitere Systeme werden nach Angaben der BVB umfassend gewartet. Schliesslich werden auch die für die Erfüllung des Behindertengleichstellungsgesetzes nötigen Anpassungen vorgenommen.

Neues Grün, aber keine Holzsitze

Im Zuge der Revision erhalten die Combinos auch einen neuen, dunkleren Anstrich. Sie sind danach im selben BVB-Grün unterwegs wie die neuen Flexity-Trams und die neuen Citaro-Gelenkbusse.

Auch mit neuen Doppelbildschirmen werden die Combino-Trams ausgestattet. Holzsitze wie die Flexity-Flotte erhalten sie dagegen nicht, wie die Sprecherin sagte.

Die Flexity-Sitze wurden schon im Combino getestet – es darf aber seine Polstersitze behalten.

Die BVB hatte ihre Combino-Flotte zwischen den Jahren 2000 und 2002 in Betrieb genommen. Von 2005 bis 2008 mussten alle 28 Züge nach einem temporären Grounding auf Kosten des Herstellers Siemens in dessen Werk Krefeld wegen Rissschäden saniert werden. Inzwischen haben die Combinos die Hälfte ihrer auf 30 bis 35 Jahre veranschlagten Lebensdauer erreicht.