Der französische Investor Nicolas Berggruen wurde vor allem mit dem Kauf von Karstadt im Jahr 2010 bekannt. 2010 gründete der Milliardär das Berggruen Institute, ein Think Tank mit Sitz im kalifornischen Los Angeles. Das Institut umschreibt seinen Zweck etwas kryptisch so: «Wir setzen uns zum Ziel, neue Einsichten in die Funktion von sozialen, ökonomischen und politischen Institutionen zu gewinnen und anzuwenden». Das Programm der Institution vereint Geistes- und Sozialwissenschaften, politische Theorie, Politik- und Rechtswissenschaft, Anthropologie und Linguistik.

Nun baut das Institut in den Santa Monica Mountains bei Los Angeles einen neuen Campus. Den Auftrag hat das Basler Architekturbüro Herzog & de Meuron erhalten. Auf dem 182 Hektaren grossen Grundstück entsteht neben einem weitläufigen Park mit Speichern zur Aufbereitung von Regenwasser ein lang gezogenes Gebäude, von dem aus Los Angeles und das Meer zu sehen sind.

Der Campus selbst wird in drei Teile gegliedert: das Institutsgebäude, das akademische Dorf und das Anwesen des Gründers. Prägend für den Bau werden zwei riesige Betonkugeln. Die Kleinere ist ein Wasserspeicher, die Grössere beherbergt einen Vortragssaal.

Mit dem Bau des Berggruen Institute wird Los Angeles eine zweite Architektur-Ikone eines Schweizer Büros erhalten. Der aus Basel stammende Peter Zumthor arbeitet derzeit an den Plänen für das Los Angeles County Museum of Art.