Wie Unkraut riss der sogenannte Schienenhobel am Montag die Tramgeleise aus der Mittleren Brücke. Immer wieder stoppten Passanten und fotografierten die eindrückliche Arbeit der 60-Tonnen-Maschine.

Nach wenigen Stunden war die Mittlere Brücke auf der ganzen Länge «entgleist». Dabei ist der eingesetzte Schienenhobel, welcher extra zum «schälen», wie es im Fachjargon heisst, aufgeboten wurde, vergleichsweise ein kleines Modell. Beim Aeschengraben und bei der
Elisabethenanlage war ein deutlich grösseres Modell zum Einsatz gekommen. Dieses hatte aber auf der Mittleren Brücke schlichtweg keinen Platz.

Denn schon jetzt geht es auf der neusten Grossbaustelle der Stadt ziemlich eng zu und her. Mehrere Bagger und Lastwagen arbeiteten am Montag im Akkordtempo. Rund zwei Monate Zeit hat das Tiefbauamt für die Gesamtsanierung eingeplant.

Während dieser Zeit ist die Mittlere Brücke für den öffentlichen und den motorisierten Verkehr gesperrt. Auch für die Velofahrer und Fussgänger ist dies mit einigen Umstellungen verbunden. Sie müssen sich auf die engen Trottoirs zwängen. Die Verantwortlichen rufen namentlich die Velofahrer auf, Rücksicht zu nehmen. «Wir schieben, wenns eng wird» verkünden Banner am Brückenkopf.

Nach dem Motto «Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser» war auch die Polizei gestern immer wieder vor Ort. «Die Kantonspolizei Basel-Stadt hat phasenweise vor Ort vorbeigeschaut und präventiv Präsenz markiert», bestätigt Sprecher Toprak Yerguz. «Eine gross angelegte Verkehrskontrolle gab es aber nicht.» Ein Augenschein der bz am Nachmittag zeigte, dass das Regime gut funktioniert. Die Velofahrer verlangsamten auf der Brücke ihr Tempo stark oder stiegen ab und stiessen das Zweirad auf die andere Seite.

Greifengasse wird überarbeitet

Neben neuen Gleisen erhält die Mittlere Brücke auch gleich einen neuen Look. So werden die Trottoirs auf beiden Seiten um 40 Zentimeter verbreitert. Neben der Fahrbahn und den Trottoirs seien auch die unterirdischen Leitungen und die Tramgleise in einem schlechten Zustand, so das zuständige Tiefbauamt.

Gleichzeitig wird auch die Greifengasse überarbeitet. Dort dauern die Bauarbeiten bis Ende Oktober. Dies weil die Einkaufsstrasse mit der Verlegung von Quarzsteinplatten attraktiver gestaltet werden soll. Die zweite Hälfte der Umgestaltung und der Aufbau von Tramhäuschen an den Haltestellen Rheingasse folgen dann im Frühling.

Während der Bauarbeiten werden die Trams und Busse der BVB umgeleitet. Die Tramlinie 6 fährt via Dreirosenbrücke zum Claraplatz. Der 8er und der 14er weichen über die Wettsteinbrücke aus. Die Linien 15 und 17 wenden an der Schifflände. Die Buslinien 31, 38 und 38 werden zweigeteilt.